Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formenbau>

Internet der Dinge - Scan-Kopf für additive Fertigung und Mikrobearbeitung

Internet der DingeScan-Kopf für additive Fertigung und Mikrobearbeitung

Zur Messe Lasys in Stuttgart soll neuer Scan-Kopf in Serie gehen, der außer seiner Präzision besondere Eignung für die Einbindung in automatisierte Fertigungsumgebungen im Sinne von Industrie 4.0 und dem Internet-der-Dinge (IoT) bietet.

sep
sep
sep
sep
Scan-Kopf

Testanwendungen des unter dem Namen Excelliscan haben laut Hersteller gezeigt, dass das hier eingesetzte Regelungskonzept in zahlreiche Anwendungen erhebliche Produktivitätsvorteile bietet. Das Scan-System verfüge über Galvanometer-Scanner mit hochgenauen digitalen Winkel-Sensoren und der neuartigen Regelung namens Scanahead. Der Scan-Kopf berechne vorausschauend und in Echtzeit die eigenen Ansteuerparameter für den optimalen Kurvenverlauf. Die Regelung vereine hohe Dynamik und Präzision, was einen spürbaren Zuwachs an Produktivität bedeute. Zudem wird die Konturtreue bei hohen Markiergeschwindigkeiten, wie beim Abfahren von scharfen Ecken und Kreisen, erheblich verbessert. Die Ansteuerung erfolgt serienmäßig über die leistungsfähige RTC 6-Ansteuerkarte, die jetzt auch als Ethernet-Variante erhältlich ist.

Anzeige

Das System biete aber noch mehr Leistungen für die Fabrik der Zukunft: Integrierte Funktionen wie die Online-Status-Überwachung sowie Erfassung von Betriebsdauer und Prozessdaten, erlauben die Einbindung in vernetzte Strukturen und eine nachträgliche Prozessanalyse.

Da präzise Scan-Systeme, die insbesondere für die Mikrostrukturierung und den 3D-Druck geeignet sind, derzeit stark nachgefragt werden, arbeitet das Unternehmen Scanlab nach eigenen Angaben bereits an der Erweiterung der Produktfamilie: Scan-Köpfe mit 20 und mit 30 Millimeter-Aperturen seien in Vorbereitung.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Turbinenmodell

Veranstaltung zum 3D-Druck5000 Besucher zur Rapidtech und Fabcon 3D

208 Aussteller aus 14 Ländern sowie knapp 5000 Besucher (2017: 4800) meldet die Messe Erfurt als wichtigste Eckdaten der soeben beendeten Kongressmesse Rapidtech und Fabcon. Auch inhaltlich habe die Veranstaltung überzeugt.

…mehr
Lufthansa Technik Ersatzteil Waschbeckensieb (Bild: Lufthansa Technik, Klaus Bräutigam)

Praxistest für die Lufthansa TechnikWas kann der 3D-Druck wirklich?

Um das Potential für höhere Geschwindigkeiten und Flexibilität sowie für niedrigere Betriebskosten eines 3D-Drucker unabhängig von Herstellerangaben zu prüfen, hat das Unternehmen Kegelmann Praxistests anhand von Bauteilen für den Kunden Lufthansa Technik durchgeführt.

…mehr
Für hochbelastete Bauteile aus dem 3D-Druck eignet sich ein neues Polycarbonat. (Bild: German Reprap)

Werkstoff für den 3D-DruckRobuste Teile mit hoher Schlag- und Bruchzähigkeit

Für Bauteile mit höheren mechanischen und chemischen Ansprüchen steht ein neuer Polycarbonat-Typ zur Verfügung, der sich im 3D-Druck verarbeiten lässt.

…mehr
Hagen Tschorn

PersonalieHagen Tschorn leitet Beirat des 3D-Druck Verbands

Hagen Tschorn einer der drei Geschäftsführer des Unternehmens Canto in Lüdenscheid ist nun als Beirat im Branchenverband engagiert.

…mehr
3D-gedruckten Halterung aus antistatischem ABS

Kunststoff schlägt MetallMit 3D-Druck zu schneller zu Vorrichtungen und Werkzeugen

Den Bau von Großformatdruckern hat das japanische Unternehmen Ricoh mit Einsatz der 3D-Druck-Technologie effizienter gemacht: Statt Vorrichtungen, Hilfsmittel und Werkzeuge spanend aus Metall zu fertigen, entstehen die nun kurzfristig auf einem Großformat-Drucker.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen