Kernzugsystem CPS

Mehr Freiraum

Mit dem innovativen Compact Pull System (CPS), geht das Unternehmen einen weiteren Schritt in Richtung Optimierung des Produktionsprozesses. Das neuartige Compact Pull System zeichnet sich durch sein platzsparendes, kompaktes Design aus und kann selbst in kleinen Maschinen einfach eingebaut werden.

Während der Fakuma stellte ifw eine Innovation vor, die es in bestimmten Fällen erlaube kompakte Werkzeuge und damit deren Einsatz auf kleineren Maschinen. Das zum Patent angemeldete hydraulische Kernzugsystem CPS könne auch in kleineren Maschinen einfach eingebaut werden. Das Demontieren der Hydraulikzylinder zur Lagerung oder zum Einbau in die Maschine sei nicht mehr erforderlich. Dadurch können die Rüstzeiten verkürzt werden und das Werkzeug bleibe im gelagerten Zustand eine Einheit. Das schafft außerdem Freiraum in der Produktion und in der Maschine selbst, um raschere Umrüstungen durchzuführen.

Dank der neuartigen Zylinderanordnung unterhalb des Kernzugs kann dessen Länge deutlich reduziert werden. Im eingefahrenen Zustand ist der Kernzug etwa halb so lang wie herkömmliche Systeme. Im ausgefahrenen Zustand ist die Gesamtlänge um rund ein Drittel geringer. Durch die optimierte, drückende Zylinderbewegung beim Ausfahren des Kerns lassen sich kleinere Zylinder einsetzen.

Die zwischen Kernhülse und Hydraulikzylinder angeordnete Gleitführung ist speziell auf den Einsatzbereich abgestimmt. Durch die sehr lange Führung nimmt sie die entstehenden Momente auf und ist wartungsfrei. Das präzise geführte Kernpaket wird exakt in das Kernlager eingeführt, so dass nur minimaler Verschleiß in den Formplatten entstehen kann.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

ANZEIGE

ifw Manfred Otte GmbH

Als internationaler Technologieführer im High-Tech-Werkzeugbau für Kunststoff-Rohrverbindungen, Großwerkzeugen und Sonderformen, steht ifw seit jeher für Innovationskompetenz und Beständigkeit.

mehr...

Internationaler Formenbau

Neuer COO bei Haidlmair

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2020/21 am 1. April hat Heinz Klausriegler die Position des COO beim Formenbauer Haidlmair im österreichischen Nußbach erweitert. Er führt somit in einer Doppelspitze mit Mario Haidlmair, der weiterhin als CEO fungiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gegen Corona

Schutzmasken-Werkzeug im Eiltempo produziert

Schutzmasken braucht das Land. Ein deutscher Kunde des österreichischen Formenbauers Haidlmair möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Qualitätssicherung

Haidlmair übernimmt Testify

Den Linzer Softwareanbieter Testify, Entwickler der gleichnamigen Software zur digitalen und mobilen Qualitätssicherung, wird komplett vom Formenbauer Haidlmair übernommen. Bislang war Testify eine Tochter von Dataformers, an dem Haidlmair mit einem...

mehr...