Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Kunststoff schlägt MetallMit 3D-Druck zu schneller zu Vorrichtungen und Werkzeugen

Den Bau von Großformatdruckern hat das japanische Unternehmen Ricoh mit Einsatz der 3D-Druck-Technologie effizienter gemacht: Statt Vorrichtungen, Hilfsmittel und Werkzeuge spanend aus Metall zu fertigen, entstehen die nun kurzfristig auf einem Großformat-Drucker.

sep
sep
sep
sep
3D-gedruckten Halterung aus antistatischem ABS

Ricoh entwickelt und fertigt Bürogeräte wie Kopierer, Faxgeräte und Projektoren. Aufgrund des harten Wettbewerbs in der Elektronikbranche suchte das Unternehmen nach neuen Möglichkeiten für schnellere Produkteinführungen bei gleichbleibenden oder geringeren Herstellungskosten.

Mit der Umstellung von Metall auf ein robustes ABS, dass auf einem 3D-Drucker des Typs Stratasys Fortus 900mc verarbeitet wird, verringerte Ricoh die Beschaffungszeit von Bauteilen für Vorrichtungen und Werkzeuge von typischerweise zwei Wochen auf einen Tag. Als Nebeneffekt wurden außerdem die Gewichte verringert.

Vorrichtungen aus dem 3D-Drucker

Da regelmäßig eine hohe Anzahl neuer Bauteile zu fertigen sind, war ein hoher Zeit- und Arbeitsaufwand erforderlich, um die jeweils erforderlichen Hilfsmittel und Vorrichtungen zu produzieren. Mit der zunehmenden Komponentenanzahl zog sich dieser manuelle Prozess noch mehr in die Länge. Mit Hilfe des 3D-Drucks können die erforderlichen Vorrichten nach Bedarf gefertigt werden. Nicht zu unterschätzen ist auch in den Anwendungen von Ricoh die Möglichkeit, im 3D-Druck auch sehr komplexe Geometrien mit Hohlräumen und vergleichsweise einfach zu erzeugen.

Anzeige

Das Material – ABS – aus dem die Vorrichtungen gefertigt werden, ist robust und antistatisch. Dies ist angesichts der großen Anzahl von Elektronikkomponenten, die bei montiert werden, wichtig und ergänzt die Vorteile der 3D-Drucktechnologie.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Druck

Konzentration im 3D-MarktBASF übernimmt zwei Hersteller von 3D-Druck-Materialien

Die BASF New Business GmbH die Advanc3D Materials GmbH in Hamburg und die Setup Performance SAS in Lyon erworben. Advanc3D Materials bietet maßgeschneiderte Kunststoffpulver, Formulierungen und Prozess-Know-how für Selective Laser Sintering an.

…mehr
Turbinenmodell

Veranstaltung zum 3D-Druck5000 Besucher zur Rapidtech und Fabcon 3D

208 Aussteller aus 14 Ländern sowie knapp 5000 Besucher (2017: 4800) meldet die Messe Erfurt als wichtigste Eckdaten der soeben beendeten Kongressmesse Rapidtech und Fabcon. Auch inhaltlich habe die Veranstaltung überzeugt.

…mehr
Lufthansa Technik Ersatzteil Waschbeckensieb (Bild: Lufthansa Technik, Klaus Bräutigam)

Praxistest für die Lufthansa TechnikWas kann der 3D-Druck wirklich?

Um das Potential für höhere Geschwindigkeiten und Flexibilität sowie für niedrigere Betriebskosten eines 3D-Drucker unabhängig von Herstellerangaben zu prüfen, hat das Unternehmen Kegelmann Praxistests anhand von Bauteilen für den Kunden Lufthansa Technik durchgeführt.

…mehr
Für hochbelastete Bauteile aus dem 3D-Druck eignet sich ein neues Polycarbonat. (Bild: German Reprap)

Werkstoff für den 3D-DruckRobuste Teile mit hoher Schlag- und Bruchzähigkeit

Für Bauteile mit höheren mechanischen und chemischen Ansprüchen steht ein neuer Polycarbonat-Typ zur Verfügung, der sich im 3D-Druck verarbeiten lässt.

…mehr
Hagen Tschorn

PersonalieHagen Tschorn leitet Beirat des 3D-Druck Verbands

Hagen Tschorn einer der drei Geschäftsführer des Unternehmens Canto in Lüdenscheid ist nun als Beirat im Branchenverband engagiert.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen