Messethema Additive Fertigung

Optimismus zum Start der Formnext 2015

Konkrete Zahlen will das Unternehmen Mesago zwar erst zum Messeende am Freitag dieser Woche bekannt geben, mit der „sehr guten“ Besucherresonanz des ersten Tages der Formnext in Frankfurt/M. sei man aber sehr zufrieden. Zum Start der Premierenveranstaltung sei es gelungen, zahlreiche Weltpremieren und Innovationen im Umfeld der Additiven Fertigung und konventionelle Verfahren der Produktentwicklung zu präsentieren.

Enorm erweiterte Möglichkeiten hinsichtlich Werkstoffen, Farben und möglichen Auflösungen der Geometrien kennzeichnen die 3D-Szene. (Bild: Mesago)

Stratasys zeigt erstmals das lösliche Stützmaterial SUP706 für Polyjet Tripple-Jetting 3D-Drucker. Das Material wird in einem zweistufigen Einweich- und Abspülverfahren ausgewaschen und soll sich für den Druck komplexer Geometrien mit filigranen Details und kleinen Hohlräumen eignen. Trumpf zeigt seine neuen Maschinen für das 3D-Drucken von Metallteilen. Mit Premiere des Truprint 1000 will Trumpf neuen Anwendern den Einstieg in den Metall-Druck erleichtern.

Die großen Potentiale des 3D-Drucks im Werkzeugbau eines Automobilherstellers präsentiert Audi. Im Rahmen einer Sonderschau können Besucher unter anderem ein breites Portfolio an Formen erleben, bei denen Temperierung und Kühlung erforderlich sind. Eine 3D gedruckte Metall-Karossiere gibt zudem einen Ausblick auf die Möglichkeiten, die die Additiven Fertigungstechnologien für den Automobilbau bieten.

Neben diesen und weiteren Exponaten bietet die Konferenz der Formnext noch bis kommenden Freitag Vorträge zu neuen und künftigen Anwendungen und Technologien der Additiven Fertigung. Das Programm ist hier einzusehen: www.mesago.de/de/formnext/Fuer_Besucher/Konferenz/index.htm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Werkzeugbau des Jahres

Siebenwurst gewinnt Branchenpreis

Zum dritten Mal hat Siebenwurst den Titel Werkzeugbauer des Jahres errungen. Am 7. November 2018 zeichneten das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie und das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen zum 15. Mal die besten Werkzeugmacher aus.

mehr...
Anzeige