Neue Düsen-Heiztechnik

Neue Düsenheizung für effizientere Lösungen

Schnellere Aufheizung, kleinere Einbauvolumina und drastisch geringeren Energieverbrauch verspricht eine neue Düsenheizung aus Frankenberg.

Mit einer völlig neuen, eigengefertigten Beheizungstechnologie für Heißkanaldüsen will Günther Heisskanaltechnik dem Markt eine echte Alternative zu herkömmlichen Heizelemente bieten: Die neue Düsenheizung sei herkömmlichen Heizelementen in Sachen Produktivität, Energiebedarf und Qualität weit überlegen. Sie vereine gleich mehrere Vorteile: Der Durchmesser der Heizelemente sei erheblich geringer und sie weisen eine bessere Temperaturführung und damit eine schnellere thermische Reaktion auf. Damit sind kleinere Nestabstände und Werkzeugabmessungen möglich. Die Verteilung der Heizschlangen pro Temperierzone führt zu einer exakteren Temperaturverteilung in der Düse. Größere Freiheitsgrade beim Verlegen der Kühlkanäle und eine höhere Designfreiheit bei der Teileauslegung sind weitere Vorteile. Damit wird auch der Einsatz kleinerer, leistungsangepasster Spritzgießmaschinen möglich, ohne den Produktionsausstoß zu beeinflussen. Zudem wird der Prozess insgesamt energieeffizienter. Außerdem zeichnen sie sich durch hohe Spannungsfestigkeit und Feuchteunempfindlichkeit aus. Mit diesen Eigenschaften seien platzsparendere, präzisere und energieeffizientere Heißkanalauslegungen und damit ein effektiverer Spritzgießprozess möglich.

Anzeige

Die Energieeinsparungen ergeben sich laut Anbieter durch die im Vergleich zu konventionellen Beheizungsmethoden niedrigere Temperatur der stromführenden Heizbahn. Die homogene Temperatur im Materialrohr schont das Material, was die Qualität von Verarbeitung und Teilen steigere. Die Herstellung könne ohne Zeitverlust und verlängerte Heizphase direkt aufgenommen werden. Die optimierte Temperaturführung sowie die schnelle thermische Reaktion der Düsen führen demnach zu einer Reduzierung des Ausschusses, geringerem Energieverbrauch, reduzierten Zykluszeiten durch Senkung der Schmelzetemperaturen sowie erweiterten Verarbeitungsmöglichkeiten auch bei thermisch sensiblen Kunststoffen.

Bei der Gegenüberstellung von neuer Heiztechnologie und verschiedenen Wettbewerberdüsen mit vergleichbaren Düsengeometrien wurden, so der Hersteller, im Spritzgießbetrieb Energieeinsparungen bis 50 Prozent erreicht. Das Einsparpotenzial, verglichen mit herkömmlichen Günther-Heißkanaldüsen, erreiche bis zu 30 Prozent.
Neue Werkzeuge sollten deshalb von Anfang an mit den neuen Düsensystemen ausgestattet werden. Bestehende Spritzgießwerkzeuge können nachgerüstet werden. Die Kosten dafür seien nur wenig höher als für Düsen mit herkömmlichen Heizelementen. Die Mehrkosten amortisieren sich allein durch die Energieeinsparung nach ein bis zwei Jahren.


K 2010, Halle 1, Stand D42

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Internationaler Formenbau

Neuer COO bei Haidlmair

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2020/21 am 1. April hat Heinz Klausriegler die Position des COO beim Formenbauer Haidlmair im österreichischen Nußbach erweitert. Er führt somit in einer Doppelspitze mit Mario Haidlmair, der weiterhin als CEO fungiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gegen Corona

Schutzmasken-Werkzeug im Eiltempo produziert

Schutzmasken braucht das Land. Ein deutscher Kunde des österreichischen Formenbauers Haidlmair möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske...

mehr...