Formenbau

Platz- und zeitsparende Komponenten für den Formenbau

Bauraum und Zeit zu sparen – das sind zwei wichtige Ziele im Formenbau. Hilfsmittel dazu gab es während der Fakuma zu sehen.

o.l.: die kleineren Tunnelanguss-Einsätze (rechts) im Größenvergleich; o.r.: Heißkanaldüsen mit kleinem Durchmesser; u.r.: Bauhöhe-sparender Linearaktuator; u.l.: vorverkabelte, zusammengebaute ‚schnelle‘ Hälfte; (Bild: I-Mold)

Eine neue Variante von Tunnelanguss-Einsätzen ist besonders kompakt konstruiert. Schon bisher ließen sich diese dank ihres eng gebogenen Angießkanals platzsparend verwenden. Für die Herstellung kleiner Spritzgießteile mit Schussgewichten zwischen 0,5 und 5 Gramm war das Verhältnis zwischen Anguss- und Bauteilvolumen bisher jedoch eher ungünstig. Hier sollen die neuen Ausführungen deutliche Vorteile bieten. Die bestehenden Varianten für darüber hinausgehende Schussgewichte bis etwa 50 Gramm sind zukünftig anders gekennzeichnet. Alle Typen eignen sich laut Anbieter I-Mold unter anderem für große Kontursprünge sowie für Formteile mit umlaufendem Rand oder oberhalb der Trennebene liegender Innenkontur. Dabei kommen Varianten zum Anspritzen unterhalb der Trennebene und zum Anspritzen von innen oder oberhalb der Trennebene zum Einsatz.

Neue, von Heatlock hergestellte, schwimmend oder verschraubt erhältliche Düsen für Heißkanalsysteme ermöglichen jetzt Formnestabstände von nur 16 Millimeter. Die Düsenspitzen sind in unterschiedlichen Werkstoffen und Anschnitt-Geometrien erhältlich, die mit verschiedenen Kappen und Vorkammerbuchsen kombiniert werden können und so flexibel einsetzbar sind. Dank der sehr gleichmäßigen Temperaturverteilung über ihre gesamte Länge eignen sie sich für die Verarbeitung aller technischen Thermoplaste.

Anzeige

Unter der Bezeichnung Fast Half bietet I-Mold jetzt fertig vorverkabelte, geprüfte und zusammengebaute Heißkanalsysteme an, die mit kurzen Lieferzeiten von etwa zwei Wochen verfügbar sein und sich einfach montieren und demontieren lassen sollen. Die Anpassung an die Werkzeugdimensionen geschieht beim Anwender. Die keramisch isolierten Kontaktflächen zwischen Heißkanal und Werkzeug reduzieren den Wärmeverlust. Damit eignet sich das Fast-Half-Konzept auch zur Verarbeitung von Kunststoffen bei hoher Masse- und zugleich niedriger Werkzeugtemperatur.

Im Produktbereich Servomold stehen dem Formenbau jetzt servoelektrische Linearantriebe für Schieber und Kernzüge zur Verfügung, die auf Grund ihrer speziellen Konstruktion deutlich weniger Aufbauhöhe haben als herkömmliche Aktuatoren mit Hydraulik- oder Pneumatikzylinder. Die neuen Systeme enthalten besonders flach bauende Motoren, und anstelle von Kugel- kommen Planetenrollen-Gewindespindeln zum Einsatz, die dank ihrer deutlich höheren Tragfähigkeit kompakter ausgeführt werden können. Zusätzlich wurde ein Teil der Bewegung konstruktiv in das Werkzeug hinein verlegt. Im Ergebnis stehen diese Aktuatoren nur etwa halb so weit über das Werkzeug hinaus wie herkömmliche Ausführungen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige