Erster Sigma Award

Günther Heisskanaltechnik und Speedturtle ausgezeichnet

Während ihrer dritten Anwendertagung verlieh Sigma Engineering zum ersten Mal den Sigma Award. Ausgezeichnet wurden Projekte, bei denen durch die konsequente Nutzung der Simulations-Software die Kosten oder benötigten Ressourcen signifikant reduziert wurden. Die ersten Gewinner sind Günther Heisskanaltechnik und Speedturtle.

Preisverleihung mit (v.l.) Sigma Geschäftsführer Thomas Klein, Marco Kwiatkowski (Günther Heisskanaltechnik), Marco Ruivo (Speedturtle) und Timo Gebauer (CTO Sighma)

Seit Jahren sieht die Sigma Engineering nach eigenen Angaben bei Kunden immer wieder Projekte, die das Potenzial moderner Simulationsansätze umfassend nutzen. Um solche Kunden zu würdigen, wurde Anfang November erstmals der Sigma Award verliehen. Der erste verliehene Award ging an das Unternehmen Günther Heisskanaltechnik aus Frankenberg. Marco Kwiatkowski, Abteilungsleiter Produktion und Entwicklung Dickschicht, erklärte: „Die thermisch und rheologisch berechneten Heißkanäle können bei unseren Kunden direkt im Werkzeug verbaut werden… Durch die thermischen Berechnungen unserer Verteilersysteme können wir ungleichmäßiges Füllen von Kavitäten aufgrund von Hotspots oder zu kalten Bereichen ausschließen.

Aufgrund der zahlreichen auszeichnungswürdigen Projekte sei ein weiterer Preis vergeben worden: Der Werkzeugbauer Speedturtle aus Portugal arbeitet erst seit Mitte 2016 mit Sigmasoft. In dieser Zeit habe das Team um Geschäftsführer Marco Ruivo jedoch schon eine Vielzahl an Werkzeugen per Simulation optimiert.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schneller zum Bauteil

Verzug beim 3D-Druck simulieren

Eine neue Prozesssimulationslösung für die additive Fertigung (AM) soll den Verzug beim 3D-Druck präziser prognostizieren und somit die Optimierung im Vorfeld ermöglichen. Das Produkt ist in die End-to-End-Lösung von Siemens für die additive...

mehr...
Anzeige