Weltpremiere FDU-Technologie

Spritzguss nutzt Düsentechnologie der Extrusion

Flat Die Unit (FDU) nennt Werkzeugbauer Haidlmair eine Neuentwicklung, die eine spaltförmige, offene Düse nutzt, um deutliche Verbesserungen der Verarbeitungsparameter zu erreichen.

Weltpremiere der „Knittertasche soft“ – was so einfach aussieht, stellt hohe Ansprüche an den Formenbau. (Bilder: Haidlmair)

Werkzeuge mit mehr als 80 Tonnen Gewicht stellt Haidlmeir her. Das Highlight der diesjährigen K sei jedoch die Weltpremiere einer neuen Spritzgieß-Technologie, der Flat Die Unit (FDU). Sie ist nach Unternehmensangaben das erste große Entwicklungs-Synergieprojekt von zwei Unternehmen der Gruppe, von Haidlmair in Nußbach und EMO in Micheldorf. Sie vereint die beiden Technologien Spritzguss und Extrusion. Es handelt sich bei der FDU um ein offenes Heißkanal-Düsensystem, das im Spritzgießwerkzeug verbaut wird. Ein Verteilerkanal in der Düse wurde entsprechend modifiziert und auf eine Flachdüse projiziert. Das Material ströme also anders als beim herkömmlichen Spritzgießverfahren. Der Kunststoff strömt gleichmäßig verteilt über einen schmalen, langen Spalt in die Kavität ein. Somit vereine die FDU die Vorteile des Spritzgießens und der Extrusion: Die Scherung in der Düse werde bis um die Hälfte reduziert, das führe zu einer bedeutenden Reduzierung der Scherwärme. Bei einigen Materialien wie Polypropylen könne außerdem ein geringerer Einspritzdruck erreicht werden. Das homogene Austreten des Materials aufgrund der Schlitzgeometrie erweitere das Prozessfenster für Einspritzen, Nachdruck und Kühlung. Alle diese Punkte sollen drastisch sinkende Zykluszeiten ermöglichen, mit positiven Auswirkungen auf die Produktivität.

Anzeige

Die neue Technologie ist live in drei Anwendungen während der Messe zu sehen: Bei Milacron (Halle 1, Stand A39) läuft die „Knitterbox mini“, ausgestattet mit der FDU-Technologie. Das Werkzeug wird von zwei Spritzaggregaten gefüllt. Die Knitterbox besteche vor allem durch ihr neues, reproduzierbares Farbdesign.

Stork IMM (Halle 13, Stand D72) produziert während der Messe Standard-Fleischkisten mit einem Haidlmair Hochleistungswerkzeug, das mit FDUs ausgestattet ist und sich durch eine besonders kurze Zykluszeit auszeichne.

Bei Wittmann Battenfeld (Halle 16, Stand D22) feiert die „Knittertasche soft“ Weltpremiere. Sie ist das neueste Mitglied der Knitterbox-Familie, die von Haidlmair bereits 2010 auf der K-Messe erstmals präsentiert wurde. Sie zeichnet sich durch ein neues Design und vor allem durch das TPE-Material aus, das der Tasche eine weiche Haptik verleiht. Auch hier kommen die Vorzüge der FDU-Technologie zur Geltung.

K 2016, Halle 12, Stand E49-6

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießfertigung automatisieren

Zarter Zugriff

Für die Entnahme von Lüftungsdüsen der neuen Mercedes-Benz C-Klasse aus der Spritzgießmaschine benötigte Automobilzulieferer Fischer Automotive Systems eine Entnahmeeinheit, die die relativ warm aus der Form kommenden Bauteile sehr schonend...

mehr...