Thermoformanlagen

Thermoformen kostengünstiger möglich?

Für den „kleinen Geldbeutel“ soll das Thermoformen mit einer speziellen Anlagenkonfiguration attraktiver werden.

Zusammen getan haben sich Hillesheimer, Vertreiber der Schneidemaschinen mit Markenname Moley, und die britische Ridat Company. Hillesheimer ist seit über 60 Jahren mit Systemen für das Schneiden, Trennen, Wickeln, Stanzen und Schweißen am Markt. Nun wurde das Angebot um Vakuum- und Thermoform-Maschinen erweitert.

In Zusammenarbeit mit der in England ansässigen Ridat Company, die ihrerseits nach eigenen Angaben mehr als 50 Jahre Erfahrung aus diesem Segment einbringt, werden nun Problemlösungen im Bereich Thermoformen angeboten, vom kostengünstigen halbautomatischen Einstiegssystem bis zur 3-Schicht-Profimaschine, wie das Unternehmen erklärt. Demnach werden kundenspezifische Anforderungen im technischen Dialog erarbeitet und Lösungen entwickelt, die praxistauglich und kostengünstig umgesetzt werden. Die Anlagen der Serien AVF und AFCS seien praxisbewährte Produktionsmaschinen, die sich durch zuverlässig hohe Leistung, Einsatzflexibilität und Ausbaufähigkeit auszeichnen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Verpackungstechnik

Führungswechsel Marbach Werkzeugbau

Der Marbach Werkzeugbau, Hersteller von Thermoform- und Stanzwerkzeugen für die Kunststoffindustrie, hat seit 1.1.2017 einen neuen Geschäftsführer. Klaus Schwally (47) übernimmt die Aufgabe von Hans Masche, der Ende Februar 2017 in den Ruhestand...

mehr...