Ultra Sidegate

Heißkanal für die Medizintechnik

Speziell geeignet für tiefe Teile der Medizintechnik wie Pipetten und Spritzenkörper ist laut Anbieter die zur Fakuma erstmals vorgestellte Heißkanaltechnologie Ultra Sidegate.

Die Technik ermögliche Werkzeuge mit hoher Kavitätenzahl bei geringem Platzbedarf und biete eine erstklassige Anschnittqualität sowie zusätzlichen Konstruktionsspielraum. Kürzere Zykluszeiten bei höherer Anschnittqualität sowie einem breiteren Temperaturfenster sind laut Hersteller möglich. Zudem ist der direkte Zugang zu den einzelnen Spitzen gewährleistet, ohne das Werkzeug ausbauen zu müssen. Dank der Möglichkeit, einteiligen Kavitäten nutzen zu können, werden verschiedene typische Probleme schon im Vorfeld vermieden. Das ist besonders in der Medizintechnik entscheidend, wo Sicherheit höchste Priorität genießt.

Möglich ist ein Spitzenabstand der Düsen von 55 Millimeter, was kompakte Vielfach-Werkzeuge zulässt. Der Düsengehäusebereich wurde deutlich verkleinert. Dies führe zu verbesserter Kühlung, reduzierten Zykluszeiten und einer besseren Werkzeugunterstützung durch Stahlhalterungen. Möglich sind eine, zwei oder vier Spitzenkonfigurationen in jedem Gehäuse. Für diese Düsen gibt Husky drei Jahre Garantie auf Dichtheit

Eingesetzt wurde die Technik während der Fakuma innerhalb einer medizintechnischen Fertigungszelle mit dem vollelektrische System H-MED AE mit vier Düsen, der Prozess- und Produktivitäts-Überwachungssoftware Shotscope NX und dem Altanium Temperaturregler. Gespritzt wurden 0,5 Gramm schwere Medizinverschlusskappen mit 1,25 Millimeter Wanddicke aus Polyoxymethylen (POM).

Anzeige

H-MED AE ist, so der Anbieter, eine präzise, energiesparende Plattform, die eine für das Spritzgießen hochwertiger Medizinprodukte optimierte Komplettlösung bietet. Die Prozess- und Fertigungs-Überwachungssoftware soll die Verarbeiter bei der Verbesserung der Produktivität bei gleichzeitiger Senkung von Ausschuss und Ausfallzeit unterstützen. Altanium wurde für die präzise Temperaturregelung zur Optimierung des Schmelzestroms und somit zur Erreichung einer besseren Formteilqualität entwickelt.

Ebenfalls während der Fakuma zu sehen war die nächste Generation der elektrisch gesteuerten Nadelverschlusstechnik Ultrasync-E, die dank des präzisen Nadelverschlusses höchste Wiederholgenauigkeit von Schuss zu Schuss und Teil zu Teil sowie Tauglichkeit für Reinraumanwendungen und vollelektrische Maschinen biete.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige