Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Umwelt schonen

Werkzeuge für ressourcenschonende Verpackungen

Neue gestalterische Möglichkeiten dank neuer Werkzeugtechnologien sollen attraktive, funktional und gleichermaßen ressourcenschonende Verpackungen ermöglichen.

Der 3D-Druck ermöglicht im Formenbau flexiblere Lösungsansätze. © Zimmer

Steigende Rohstoff- und Energiepreise, sowie die Forderung nach Erhaltung und eventuell verstärkter Einsatz natürlicher Ressourcen, erfordern außerdem neue, sparsame Konzepte. Nachhaltigkeit und ein immer kleinerer CO2-Fußabdruck spielen deshalb auch bei der der Entwicklung von Thermoformwerkzeugen eine wichtige Rolle.

Kundenorientierung sei das oberste Ziel beim Formenbauer Kiefer. Dafür bringe das Unternehmen sein Know-how als unabhängiger Werkzeug- und Formenbauer in die vom Kunden gestellten Aufgaben und Projekte ein - und das übergreifend für die Bereiche Thermoformen, Spritzgießen und PET-Blasformen. Die immer komplexer werdenden Anforderungen an die Werkzeuge aus den Bereichen Medizintechnik, Verpackungstechnik und Lebensmitteltechnik muss mit neuen Ideen begegnet werden.

Attraktive Verpackungslösungen können auch ressourcenschonender produziert werden. © Zimmer

Dank weiterentwickelter Komponenten und vereinfachten Bauweisen werden technologisch ausgereifte und wirtschaftliche Lösungen realisiert. Im angegliederten Technikum werden Testläufe der Kundenwerkzeuge gefahren und Kleinserien im Auftrag der Kunden produziert.

Eine entscheidende Rolle spielen dabei auch 3D-Drucker für den Metalldruck den Kiefer inzwischen einsetzt. Anwendungen findet dieser bei der Herstellung von Prototypen und einzelnen Bauteilen. Mit einem Bauvolumen von 250 x 250 x 325 Millimeter ermöglicht der Drucker die schnelle, flexible und wirtschaftliche Herstellung von Metallbauteilen direkt aus CAD-Daten. Der Vorteil: Bauteile können direkt und ohne große Vorbereitungszeit kurzfristig gefertigt werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Blasformen

Altes und doch modernes Verfahren

Bis vor 20 Jahren stellte das Unternehmen Roth Tanks für die Heizöllagerung ausschließlich aus Stahlblech her. Dann begann zusätzlich die Produktion aus Kunststoff im Blasformverfahren. Diese damit nicht mehr junge Technologie wurde stetig...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Ehrung

Ulrich Reifenhäuser in der Plastics Hall of Fame

Nach drei Jahren wurden wieder Persönlichkeiten der Kunststoffbranche in die „Plastics Hall of Fame“ aufgenommen – eine davon ist Ulrich Reifenhäuser, Geschäftsführer der Reifenhäuser Gruppe, Vorsitzender des Ausstellerbeirats der Kunststoffmesse K...

mehr...
Anzeige

Blasformen

Kühlen von zwei Seiten

Kürze Kühlzeiten, weniger Spannungen in den Produkten sowie gerinere Kristallisationsraten verspricht ein spezielles Kühlsystem für die formgebenden Werkzeuge beim Blasformen. Um 15 Prozent oder mehr soll sich die Produktion damit steigern lassen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Druckbehälter aus Polyamid

Für 320 Liter Wasserstoff

Erstmals wurde im Extrusions-Blasformverfahren ein Wasserstoff-Druckbehälter mit 320 Liter Volumen produziert. Der Liner ist mehr als zwei Meter lang, hat einen Durchmesser von etwa 500 Millimetern und fasst 320 Liter. Und das soll noch nicht das...

mehr...