Werkzeugbau des Jahres 2019

Meinolf Droege,

Anmeldung zur ersten Auswahlrunde bis 1. März

Mit dem Wettbewerb „Excellence in Production“ küren das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT jährlich die besten Werkzeug- und Formenbaubetriebe im deutschsprachigen Raum. Auch in diesem Jahr wird der Einstieg für Unternehmen, die zum ersten Mal mitmachen möchten, durch einen reduzierten Fragebogen erleichtert. Erst in der zweiten Wettbewerbsphase müssen detailliertere Fragen beantwortet werden. Außerdem verlosen die Veranstalter zwei zusätzliche Vor-Ort-Besuche der Aachener Werkzeugbau-Experten unter allen Teilnehmern.

Mit dem Wettbewerb „Excellence in Production“ küren das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT jährlich die besten Werkzeug- und Formenbaubetriebe im deutschsprachigen Raum. © Fraunhofer IPT

Nach einer Online-Anmeldung können Unternehmen zunächst den ersten Teil des Fragebogens ausfüllen. Dafür ist bis 1. März 2019 eine Auswahl zentraler Fragen zum Unternehmen zu beantworten. Im Anschluss erhalten die Teilnehmer die erste Auswertung bevor es mit vertiefenden Fragen in die zweite Wettbewerbsrunde geht. Einsendeschluss für die zweite Runde, in der sich die Teilnehmer für das Finale qualifizieren können, ist der 1. Mai 2019.

Im nächsten Schritt bildet das Expertenteam von WZL und Fraunhofer IPT anhand eines Kennzahlensystems die erste Rangfolge der Teilnehmer. Die besten Unternehmen betrachtet das Team anschließend bei Vor-Ort-Besuchen. Zusätzlich werden zwei weitere Unternehmensbesuche unter allen Teilnehmern des Wettbewerbs ausgelost.

Dank mehrstufigem Auswahlverfahren und Fokussierung des Fragebogens auf die wichtigsten Inhalte können Unternehmen zu Beginn mit geringerem Aufwand ihr Interesse an der Wettbewerbsteilnahme signalisieren. Für Rückfragen in späteren Wettbewerbsphasen stehen Ansprechpartner von WZL und IPT zur Verfügung. Die kostenlose detaillierte Auswertung umfasst schließlich mehr als 90 Kennzahlen, die den teilnehmenden Unternehmen auch als Ansatzpunkte für Verbesserungen im eigenen Betrieb dienen können.

Anzeige

Finalisten, Kategorie- und Gesamtsieger werden während einer Abendveranstaltung im Krönungssaal des Aachener Ratshauses ausgezeichnet. Als „Werkzeugbau des Jahres 2018“ erhielt Phoenix Contact den Pokal. Der interne Werkzeugbau konnte die Jury mit seiner proaktiven Technologieentwicklung in den Bereichen Industrie 4.0 und der additiven Fertigung überzeugen und kann als Innovationstreiber mit hoher Zukunftsorientierung gesehen werden. Informationen zum Wettbewerb und Anmeldung unter www.excellence-in-production.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fachmessen

Moulding Expo gestartet

705 Aussteller (davon 37 Prozent nicht aus Deutschland) präsentieren sich laut Veranstalter, der Messe Stuttgart, auf der diesjährigen Moulding Expo. Die Fachmesse etabliere sich mit der dritten Veranstaltung im Markt und habe ihre...

mehr...
Anzeige

Thermosensor

Schnelle Meldung aus der dynamischen Zone

Neuer Thermosensor präzisiert die zyklische Werkzeug-Temperierung. Wenn in der Kunststofftechnik hochwertige Oberflächen oder feine Mikrostrukturen erzielt werden sollen, setzen immer mehr Werkzeugbauer und Spritzgießer auf die partielle und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Temperaturregler

Lösungen für alle Fälle

Sonderlösungen und Standardlösungen gleichermaßen vorzuhalten, ist Voraussetzung für langjährigen, unternehmerischen Erfolg. Das gilt auch für Anbieter von Temperaturreglern und Steuerungen.

mehr...