Ausrüstung für den Extremsport

Leicht über die Alpen

Zu Fuß und per Gleitschirm über die Alpen – die Idee fordert nicht nur hohe Fitness von den Teilnehmern des Projekts, sondern auch die Ausrüster. Extrem leichte und dabei robuste Komponenten sollen den Vorteil im Wettbewerb schaffen.

Per Pedes und mit dem Gleitschirm quer über die Alpen – Kunststoffe machen die Ausrüstung leichter.

Zur Steuerung des Gleitschirms muss der Pilot seinen Körper durch Gewichtsverlagerung in Spannung halten. Er stützt sich dazu mit den Füßen auf der Platte des Liegegurtzeugs ab. In verschiedenen Situationen, beispielsweise bei plötzlichen Wendemanövern vor steiler Felswand, lasten hohe Kräfte auf der Platte – vergleichbar mit einem Pkw-Bremspedal, das voll durchgetreten wird. Solchen Belastung muss die Platte sicher gewachsen sein.

Statt auf Aluminium setzt der Hersteller des Gurtzeugs auf eine moderne Kunststoff-Lösung: Die nur zehn Millimeter dicke Platte ist ein Sandwich-Verbund aus 0,5 Millimeter dicken Decklagen aus einem endlosglasfaserverstärkten Hochleistungs-Composite auf Polypropylen-Basis der Marke Tepex von Lanxess und einem Wabenkern aus Polypropylen von Econcore.

Die Platten sind laut Hersteller im Vergleich zu früheren Varianten aus einem carbonfaserverstärkten Epoxid-Harz rund 20 Prozent leichter. Ein weiterer Vorteil seien die geringeren Kosten: Gegenüber dem Epoxid-System sollen sich Einsparungen von rund 25 Prozent erzielen lassen.

Der 10 Millimeter dicke, hochbelastete Sandwich-Verbund ist laut Hersteller 25 Prozent leichter als die CfK-Variante.

Einsatzmöglichkeiten für solche Sandwich-Verbunde ergeben sich auch im Umfeld des Leichtbaus im Auto, vor allem bei flächigen Teilen, die biegesteif sein müssen wie Ladeböden, Tankabdeckungen, Einhausungen für Range Extender, strukturellen Batteriegehäusen und Sitzstrukturen. Die Verbunde könnten in der Herstellung von Pkw-Ladeböden eine Alternative zu Systemen aus Glasfasermatten und aufgesprühten Polyurethan-Schäumen sein. Damit entfällt der Aufwand für den Einsatz der reaktiven chemischen Systeme. Auch Tankabdeckungen, die einen Teil des Laderaums bilden, sind laut Materialanbieter eine denkbare Anwendung. Sie wären deutlich leichter als solche aus Stahlblech oder Aluminium. Außerdem könnten sie per Spritzguss in einem Prozessschritt direkt kostensparend mit Funktionselementen wie Aufnahmen, Führungen oder Befestigungen versehen werden.

Anzeige

Für die Sandwich-Panels mit Wabenkern und Deckschichten aus Tepex wurde eine automatisierte Produktionstechnologie namens Thermhex entwickelt. Dafür wird auch in Halle/Saale ein Produktionsstandort unterhalten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Composites Germany

Ergebnisse zur Composites-Markterhebung

Zum siebten Mal hat Composites Germany Kennzahlen zum Markt für faserverstärkte Kunststoffe erhoben. Befragt demnach erneut alle Mitgliedsunternehmen der vier Trägerverbände von Composites Germany: AVK, CCeV, CFK Valley und VDMA-Arbeitsgemeinschaft...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite