CFRTP-Composites

Leichtbau bei optisch anspruchsvollen Anwendungen

Covestro beginnt mit der Großserienfertigung eines Endlosfaser-verstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffs (englisch mit CFRTP abgekürzt). Dazu wurde die Produktionskapazität deutlich erweitert und das fränkische Markt Bibart zu einem Standort für Hightech-Werkstoffe ausgebaut. Er befindet sich in der Nähe von Universitäten, die intensiv an der Weiterentwicklung von Verbundwerkstoffen forschen. Covestro beschäftigt dort inzwischen 50 Mitarbeiter, der Ausbau ist geplant. Insgesamt investierte das Unternehmen nach eigenen Angaben einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Folien und Platten aus endlosfaser-verstärktem thermoplastischem Verbundwerkstoff (CFRTP) können variabel kombiniert werden und eröffnen Designern neue gestalterische Freiheiten. (Bild: Covestro)

Weltweit wächst der Bedarf an robusten und leichten Materialien. Elektronikindustrie und andere Branchen wünschen sich jedoch noch festere und leichtere Werkstoffe, mit denen noch dünnere Teile gefertigt und Funktionen integriert werden können. Der Leichtbau-Werkstoff von Covestro basiert auf Endlos-Carbon- oder Glasfasern, die unter anderem mit Polycarbonat, thermoplastischem Polyurethan (TPU) oder anderen thermoplastischen Harzen imprägniert werden. Covestro stellt daraus in einer Richtung (uni-direktional) verstärkte Folien und Platten für die weitere Verarbeitung durch Kunden her. Diese Produkte können variabel kombiniert werden und eröffnen Designern dadurch neue gestalterische Freiheiten. Eine weitere Besonderheit von CFRTPs: Sie klingen wie Metall und fühlen sich metallisch an, bieten aber die Gestaltungsfreiheit von Kunststoffen.

Anzeige

Weltweites Interesse aus vielen Branchen
CFRTPs finden international Interesse in so unterschiedlichen Branchen wie der Elektro- und Elektronikindustrie, bei Autoherstellern, Haushaltsgeräteproduzenten und Möbelbauern, in der Medizintechnik, bei Sportartiklern, Schuhherstellern und der Kofferbranche.

Während die Nachfrage steige, eignen sich die Wertschöpfungsketten schnell die erforderlichen Kenntnisse und das Know-how für den Umgang mit Verbundwerkstoffen an. Das Composite-Team von Covestro arbeitet industrieübergreifend und unterstützt den Wissenstransfer von einer Branche zur nächsten, um ein schnelleres Wachstum in diesem spannenden Sektor zu ermöglichen.

Eine mögliche Anwendung für CFRTPs sind leichtgewichtige und sehr dünne Laptop-Deckel mit neuen optischen Oberflächen-Effekten. (Bild: Covestro)

Ein Laptop-A-Deckel aus dem CFRTP-Composite wurde im vergangenen Jahr vom europäischen Kunststoffverband Plasticseurope und der Gesellschaft der Kunststoff-Ingenieure (SPE) mit einem European Plastics Innovation Award ausgezeichnet – ein gutes Beispiel für das Engagement von Covestro, um die Möglichkeiten von CFRTPs für diese Industrie zu nutzen. (siehe https://www.kunststoff-magazin.de/formen-schaeumen-fvk/composites--mobile-elektronische-geraete-leicht-und-robust-machen.htm)

Es begann mit einem Start-up-Unternehmen
Die Geschichte der CFRTP-Composites begann mit Gründung der Thermoplast Composite GmbH im Jahr 2007 in Langenfeld im Rheinland. Das Start-up-Unternehmen wurde einschließlich Technologie und geistigem Eigentum im März 2015 von Bayer Materialscience übernommen, der Vorgängerorganisation von Covestro, und zog kurz darauf nach Markt Bibart. Dort begann dann der Auf- und Ausbau zum heutigen Produktionsstandort. Im Laufe dieses Jahres plant Covestro die Bekanntgabe weiterer Kundenprojekte.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite