Ersatz für Stahlbeton-Abdeckung

Annina Schopen,

GFK-Abdeckungen entlang Schweizer Bahntrasse

Individuell anpassbarer Glasfaserverbund als langlebige Lösung: Entlang der Bahnschienen im Schweizer Kanton Freiburg wurden die ausgedienten Schachtabdeckungen aus Stahlbeton ersetzt. Zum Einsatz kamen Fibre Industrial-Reihenabdeckungen von KHK Cromm & Seiter.

Der bestehende Rahmen entlang der Bahntrasse wurde freigelegt und konnte bei der Neuanlage weiterverwendet werden. © KHK

Eine Zugreise durch den Kanton Freiburg in der Schweiz erinnert mehr an eine beeindruckende Sightseeing-Tour als an eine reine Fortbewegung: Die zwischen Bern und Lausanne verlaufende Bahnstrecke überrascht mit einer märchenhaften Kulisse und gelegentlichen Ausblicken auf die Saane. Schwer ins Bild fielen jedoch die unzeitgemäßen Schachtabdeckungen aus Stahlbeton entlang der Schienentrasse.

Das Material entspricht mit seinem hohen Eigengewicht längst nicht mehr den aktuellen Anforderungen an die Arbeitssicherheit bei Wartungsarbeiten. Daher entschieden sich einige Kunden in diesem Kontext für die modernen Fibre-Industrial-Reihenabdeckungen von KHK Cromm & Seiter. Die Installation führte das Schweizer Partnerunternehmen Burgener & Oberli durch, welches seit über 30 Jahren auf den Stahl- und Metallbau spezialisiert ist. Mit den Fibre-Industrial-Produkten wurde das Portfolio um eine korrosionsresistente, ergonomische sowie leichte Lösung für die Abdeckung von Schächten ergänzt, um den Bereich Sanierung weiter ausbauen zu können. Dabei bietet das Unternehmen von der Beratung, über die Fertigung bis hin zur Montage das gesamte Leistungsspektrum an.

Anzeige

Anspruchsvolle Gegebenheiten

Entlang von Bahnschienen gelten höhere Anforderungen an Gleiskabelschächte. Sie müssen strenge Sicherheitsvorschriften erfüllen, denn der Großteil der Kabel dient der Signalsteuerung sowie dem Datentransfer oder leitet Starkstrom. Vor allem Stabilität und Witterungsbeständigkeit sind von großer Bedeutung. Zudem muss das verwendete Material dauerhaft aggressiven Chemikalien standhalten. Aufgrund der verlaufenden Kabel sollte die Schachtabdeckung verriegelbar sein, um unbefugtes Öffnen zu verhindern. Darüber hinaus müssen Wartungs- und Reparaturarbeiten möglichst so durchführbar sein, dass der Bahnverkehr gar nicht oder nur minimal beeinflusst wird. Diesen vielfältigen Anforderungen konnten die Betonabdeckungen entlang der Bahntrasse nicht mehr gerecht werden.

Hightech-Werkstoff

Die Wahl für die neuen Schachtabdeckungen fiel auf die belastbaren Fibre-Industrial-Produkte von KHK. Hergestellt aus einem Verbund von Glasfaserstrukturen und hochwertigem Epoxidharz, sind sie laut Hersteller absolut korrosionsfrei. Darüber hinaus sei GFK besonders witterungsbeständig und somit langlebig. Das Verbundmaterial sei reaktionsträge gegenüber chemischen und aggressiven Stoffen, wie beispielsweise Diesel und Benzin. Eine Prüflast von bis zu 900 Kilonewton (kN) werde gewährleistet.

Neu eingesetzte Reihenabdeckung aus Kunststoff. © KHK

Demnach entsprechen die Abdeckungen den Belastungsklassen B 125 bis F 900 nach Europäischer Norm EN 124. Neben hoher Belastbarkeit und Stabilität ist auch der Faktor Brandschutz entlang von Bahnschienen von großer Bedeutung. Durch Zugabe von Additiven sollen die Fibre-Industrial-Produkte einer dauerhaften Temperatur von bis zu 140 Grad Celsius – kurzfristig auch bis zu 200 Grad Celsius – standhalten. Die spezielle Profiloberfläche weise überdies rutschhemmende Eigenschaften auf und biete somit zusätzliche Sicherheit.

Passgenau auf den Zentimeter

Als weiteres Merkmal der Reihenabdeckungen weist KHK auf deren Individualität hin. Je nach Projekt seien runde oder rechteckige Einzel-, Flächen- und Reihenabdeckungen möglich. Hier sei ein Angebot in Breiten von 300 bis 1.000 Millimetern und in Längen von 600 bis 1.800 Millimetern sowie Bauteilstärken von 50 bis 203 Millimeter erhältlich. Auf Wunsch fertige KHK auch maßgeschneiderte Größen an. Zugleich sei ein passgenauer Versatz auf einen bereits bestehenden Rahmen – wie hier in der Schweiz – möglich.

Aufgrund der Anpassbarkeit des GFK-Materials konnten die Abdeckungen flächenbündig an das Straßenniveau eingesetzt werden. Im Kanton Freiburg fiel die Wahl auf rechteckige Reihenabdeckungen für sechs Kabelschächte. An den Rändern wurde jeweils eine kleine Öffnung für die vorhandenen Kabelgänge ausgespart. Ein eingearbeitetes Vier-Punkt-Verschlusssystem soll für Sicherheit sorgen. Denn im Vergleich zu den vorherigen Stahlbeton-Abdeckungen sind die Fibre-Industrial-Schachtabdeckungen gegen das Ausheben durch Unbefugte gesichert. Im Falle eines bewussten Aus- und Einhebens – beispielweise bei regelmäßigen Betriebsprüfungen – bieten die GFK-Produkte ein leichtes Eigengewicht. Auch die Montage wird dadurch vereinfacht.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

FVK-Reparatur

Reparaturen im Leichtbau

Häufig ist die Reparatur von Bauteilen aus faserverstärkten Kunststoffen teurer als ein Austausch. Um FVK-Bauteile langlebiger und ökoeffizienter zu machen, soll ein neuartiges Messgerät zur Faserlagenorientierung mit einem laserbasierten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite