Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> FVK-Werkstoffe>

Internationale Forschung in Dresden - Forschungsnetzwerk zu Karbonfasern in Dresden gegründet

CFRTP-CompositesLeichtbau bei optisch anspruchsvollen Anwendungen

Folien und Platten aus endlosfaser-verstärktem thermoplastischem Verbundwerkstoff

Covestro beginnt mit der Großserienfertigung eines Endlosfaser-verstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffs. Dazu wurde die Produktionskapazität deutlich erweitert und das fränkische Markt Bibart zu einem Standort für Hightech-Werkstoffe ausgebaut.

…mehr

Internationale Forschung in DresdenForschungsnetzwerk zu Karbonfasern in Dresden gegründet

Internationale Wissenschaftler haben Anfang Mai 2018 in Dresden das internationale Forschungsnetzwerk „Global Scientific Association of Advanced Carbon Fibres“ gegründet.

sep
sep
sep
sep
Lenkungskreis der Global Scientific Association of Advanced Carbon Fibres

Dem Forschungsnetzwerk, das im Rahmen des „1st International Dresden Colloquium on Tailored Carbon Fibres" initiiert wurde, gehören Forscher aus Japan, Südkorea, Australien, den USA, Frankreich, Griechenland, Belgien und Deutschland an. Die organisatorische Leitung hat Prof. Hubert Jäger vom Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) an der TU Dresden übernommen. Mitglieder des Lenkungskreises sind Prof. Satish Kumar (Georgia Institute of Technology, USA), Prof. Costas Charitidis (NTU Athen, Griechenland), Prof. Willem van Vuure (KU Leuven, Belgien), Prof. Luke Henderson (Deakin University, Australien), Dr. Celia Mercader (CANOE Pessac, Frankreich), Prof. Bon-Cheol Ku (KIST Jeonbuk, Republik Korea) und Prof. Kanji Kajiwara (Shinshu University, Japan).

Die Wissenschaftler stellten neue Erkenntnisse der Spitzenforschung zu maßgeschneidertern Kohlenstofffasern vor und gaben einen Ausblick auf künftige Anwendungsgebiete. So werden Carbonfasern neben ihrer Funktion als Leichtbauwerkstoff auch als Energiespeicher einsetzbar sein und damit Durchbrüche im Bereich der Batterietechnik ermöglichen. Von größter Bedeutung im Feld zukünftiger Entwicklungen sind dabei die Verwendung neuer nachwachsender Rohstoffe, wie Lignin, aber auch Kosten-/Eigenschaftsoptimierungen alternativer Rohstoffe zu dem Erdölprodukt Polyacrylnitril (PAN). Auch dem Faserrecycling am Ende des Bauteillebens wird aus Verfügbarkeitsgründen eine mittelfristig hohe Bedeutung beigemessen. Schon heute forscht die TU Dresden an Methoden, Fasern und Matrix vollständig zu recyceln und sie einem zweiten Lebenszyklus zuzuführen.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Bodengruppe des Audi A6

Automobilbau auf der JECLeichtbau im Großformat

Über einen an allen Messetagen gut besuchten Gemeinschaftsstand der Composites Alliance und Schuler freute sich Thomas Rübsam von der Frimo-Group, und hebt besonders die Besucherqualität hervor.

…mehr
Kompetenzzentrum für Verbundwerkstoffe

Leichtbau im Auto vorantreibenMagna eröffnet in Deutschland Kompetenzzentrum für Verbundwerkstoffe

Das neue Kompetenzzentrum von Magna für Verbundwerkstoffe in Esslingen soll sich überwiegend auf die Entwicklung von Strukturelementen wie Hilfsrahmen und Karosserieteilen und Motorhauben konzentrieren.

…mehr
Folien und Platten aus endlosfaser-verstärktem thermoplastischem Verbundwerkstoff

CFRTP-CompositesLeichtbau bei optisch anspruchsvollen Anwendungen

Covestro beginnt mit der Großserienfertigung eines Endlosfaser-verstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffs. Dazu wurde die Produktionskapazität deutlich erweitert und das fränkische Markt Bibart zu einem Standort für Hightech-Werkstoffe ausgebaut.

…mehr
Tankdeckelscharnierarm für Audi

Leichtbau in der AutomobilindustrieKunststoffeinsatz für bessere Technik und geringere Kosten

Wie senke ich CO2-Ausstoß und Kraftstoff-Verbrauch und fertige trotzdem zeitgemäße, attraktive Fahrzeuge? Die Entwicklungen rund um diese Fragestellung haben in den letzten Jahren noch einmal deutlich an Fahrt aufgenommen.

…mehr
Livrea-Yacht

Kohlenstofffaserverstärkte ThermoplasteCfK-Boot aus dem 3D-Drucker

Livrea Yacht ist das Projekt der beiden italienischen Bootsbauer Francesco Belvisi und Daniele Cevola, Gewinner des italienischen National Innovation Award 2017. Seit 2014 arbeiten sie am Design und dem Bau der ersten 3D-gedruckten Yacht, der Mini 650.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen