Verbundwerkstoffe

Meinolf Droege,

Koffer aus Kohle

Die chinesische Gepäckmarke Tupus hat einen neuen Kohlefaser-Koffer herausgebracht. Der 25-Zoll-Koffer hat Vorder- und Rückenschalen aus thermoplastischen Verbundwerkstoffen, die die Aufprallleistung erhöhen und sowie das Design aufwerten sollen.

Ein neuer Kohlefaser-Koffer der chinesischen Gepäckmarke Tuplus mit Vorder- und Rückenschalen aus thermoplastischen Verbundwerkstoffen, die die Aufprallleistung erhöhen und ein spezielles Design ermöglichen. © Tuplus

Der neue Typ basiert auf einem Multimaterial-Konzept: Der Strukturrahmen in der Mitte besteht aus einer Aluminium- und Magnesiumlegierung, während die Vorder- und Rückschalen im Kohlefaser-Look gestaltet sind. Das Schließsystem kommt ohne Nieten und Schrauben aus, was dem Koffer ein glattes, minimalistisches Ausshen verleiht.

Gepäckstücke müssen sehr robust sein. Hier sind thermoplastische Verbundwerkstoffe der Marke Maezio von Covestro im Einsatz, sie basieren auf einem Polycarbonat-Matrixsystem. Die intrinsische Zähigkeit von Polycarbonat hat es zu einem Standardmaterial für Hartschalenkoffer gemacht. Kohlefaserverstärkte Polycarbonat-Verbundwerkstoffe bringen Steifigkeit und Schlagfestigkeit auf ein neues Niveau. Sie können laut Unternehmen das Beschädigungs- und Verformungsrisiko, selbst im Vergleich zu Metall, ohne zusätzliches Gewicht reduzieren. Tests, die von Fall- und Sturzprüfungen bis zu Kugelfalltests reichen, belegten demnach eine bessere Schlagfestigkeit von Verbundwerkstoffschalen im Vergleich zu Aluminium.

Mit dem unidirektionalen Carbonfaser-Aussehen weichen Maezio-Verbundwerkstoffe vom traditionellen gewebten Carbonfaser-Look ab und ähneln in Aussehen und Ästhetik natürlichen Materialien wie Holz.

Anzeige

Neben Leistung und Design sind die Kosten entscheidend für die Materialwahl. Die hier eingesetzten thermoplastischen Verbundwerkstoffe, die günstig mit hoher Streckgrenze und niedrigen Zykluszeiten thermogeformt werden können, sind gut für die Massenproduktion geeignet. Nicht alle Kohlefaserkoffer müssen jedoch thermogeformt werden – das Design der vorderen und hinteren Schalenstrukturen ermöglicht es, Verbundplatten direkt in die Produktionslinie zu integrieren und nach dem Schneiden und Beschichten zu montieren. Dieser Konstruktionsansatz beschleunigt das Skalieren von Kohlefaserkoffern.

"Wir glauben, dass unsere thermoplastischen Verbundwerkstofflösungen dank ihrer einzigartigen Leistung, Ästhetik und der Produktionsvorteile die Einführung von Kohlefaserverbundwerkstoffen im Gepäck beschleunigen werden", sagt Lisa Ketelsen, Leiterin des Geschäftsbereichs thermoplastische Verbundwerkstoffe bei Covestro. "Inzwischen arbeiten wir auch an thermogeformten 3D-Gepäckabdecklösungen, um Verbundwerkstoffe für eine breite Palette von Koffern verfügbar zu machen und es immer mehr Verbrauchern zu ermöglichen, die Leistungs- und Lifestyle-Vorteile von Verbundwerkstoffen zu genießen."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Druckbehälter aus Polyamid

Für 320 Liter Wasserstoff

Erstmals wurde im Extrusions-Blasformverfahren ein Wasserstoff-Druckbehälter mit 320 Liter Volumen produziert. Der Liner ist mehr als zwei Meter lang, hat einen Durchmesser von etwa 500 Millimetern und fasst 320 Liter. Und das soll noch nicht das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Windenergie

Mit Polyurethan zum längsten Flügel

Polyurethan ist der Hauptwerkstoff von 64,2 Meter langen Windturbinenblättern. Mit der Konstruktion des Blatts wurde auch eine Anlagentechnologie zur Infusion des Hochleistungs-Polyurethanharzes entwickelt. In der Kombination könnte es in Zukunft...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite