LANXESS-Faserverbundmaterial für Hondas neues Brennstoffzellenauto

Leichtbau: Per Hybrid-Molding hergestellter Stoßfängerträger

Im neuen Brennstoffzellenauto von Honda, dem „Clarity Fuel Cell“, das der japanische Hersteller kürzlich auf den Markt gebracht hat, kommt eine besondere Leichtbautechnologie des Spezialchemie-Konzerns Lanxess zum Einsatz. Der Träger des rückwärtigen Stoßfängers wird aus PA6-basiertem Tepex, einem faserverstärkten Verbundmaterial der Lanxess-Tochter Bond-Laminates, und dem Hochleistungskunststoff Durethan (PA6) von Lanxess hergestellt. Damit hat Honda den ersten serienmäßigen, im Hybrid-Molding-Verfahren produzierten Stoßfängerträger weltweit realisiert. Er wird im One-Shot-Verfahren hergestellt.

Im neuen Brennstoffzellenauto von Honda, dem „Clarity Fuel Cell“ kommt eine besondere Leichtbautechnologie von Lanxess zum Einsatz.

Martin Klocke, Leiter Technisches Marketing und Business Development Tepex Auto im Geschäftsbereich High Performance Materials von Lanxess, zum Projekt: „Wir sind stolz, dass mit Tepex und Durethan unsere Leichtbautechnologie bei Hondas neuestem Brennstoffzellenauto zum Einsatz kommt.“

Die Automobilindustrie sieht sich weltweit mit strengeren CO2-Grenzwerten konfrontiert. Um ihren Flottenverbrauch zu senken, entwickeln die Hersteller Null-Emissionsfahrzeuge – sei es batteriebetrieben oder mit Brennstoffzellen und Wasserstoff als Energieträger. Dieser Trend geht mit einer Nachfrage nach innovativen Materialien und Technologien einher, um Fahrzeuge leichter zu machen. Lanxess bietet hier effiziente Leichtbaulösungen an, die sich in zahlreichen Anwendungen bewährt haben. Im One-Shot-Hybrid-Molding-Verfahren lassen sich aus den technischen Kunststoffen und Verbundmaterialien große Bauteile in einem Schritt herstellen. Das vereinfacht den Produktionsprozess erheblich und führt zu einer Gewichtseinsparung von rund 50 Prozent gegenüber Bauteillösungen aus Metall.

„Mit dieser Anwendung haben wir nicht nur den ersten Stoßfängerträger aus Tepex und Durethan realisiert, sondern auch erstmals in der Region Asien/Pazifik eine Serienanwendung im Automobilbereich für unser Verbundmaterial Tepex umgesetzt“, sagt Deniz Gürkan, Manager Technisches Marketing und Geschäftsentwicklung Tepex Auto im Geschäftsbereich High Performance Materials bei der Lanxess Hong Kong Limited.

Leichtbau-Expertise für die Bauteilentwicklung
In der Entwicklungsphase werden die auf PA6 basierenden, endlosfaserverstärkten Verbundhalbzeuge Tepex dynalite in mehreren Schichten mit dem wirrfaserverstärkten Verbundhalbzeug Tepex flowcore kombiniert. Diese Kombination ermöglicht nicht nur einen guten Materialfluss, um beim Fließpressen auch komplexe Geometrien zu füllen. Ebenso wird die mechanische Belastbarkeit erhöht und eine hervorragende Energieabsorption bei einem so kritischen Bauteil wie dem rückwärtigen Stoßfängerträger erreicht.

Anzeige

Mit HiAnt, seinem maßgeschneiderten Service bei der Entwicklung und Prüfung von Leichtbaukonstruktionen, unterstützt Lanxess Automobilhersteller und Zulieferfirmen bei der Konstruktion und Umsetzung von Bauteilen. Lanxess begleitet mit seinem Know-how den Prozess bis hin zur Serienfertigung, die im Fall des Honda-Stoßfängerträgers bei Takagi Seiko Co., einem in Japan führenden Hersteller von Kunststoffteilen, mit ausgefeilten Spritzgiesstechnologien erfolgt. Weiterhin war der Distributeur Sunwa Trading, der die endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffe der Marke Tepex von Lanxess in Japan vertreibt und über viel Erfahrung mit Composite-Materialien verfügt, in den Entwicklungsprozess eingebunden.

Tepex – endlosfaserverstärkter thermoplastischer Verbundwerkstoff von Lanxess
Tepex ist ein leichtes, aber dennoch hoch belastbares Verbundmaterial, das aus einer thermoplastischen Matrix besteht, die mit Endlosfasern – beispielsweise aus Carbon oder Glas – verstärkt ist. Es wird weltweit im Automobilbau für Strukturkomponenten wie Frontends oder Sitzschalen eingesetzt, genauso gut aber auch für Smartphones oder Sportartikel verwendet. Tepex kann bei der Verarbeitung mit Zykluszeiten von 50 bis 60 Sekunden aufwarten. Dank seiner exzellenten mechanischen Eigenschaften kann das Bauteilgewicht gegenüber einer metallischen Ausführung um mehr als 50 Prozent reduziert werden. Bei Autos lassen sich dadurch der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen verringern. Tepex ist eine Marke von Bond-Laminates, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft von Lanxess.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite