Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> FVK-Werkstoffe>

Leichtbau für Automobil und Luftfahrt - FVK-Bauteile mit weniger Energie produzieren

CFRTP-CompositesLeichtbau bei optisch anspruchsvollen Anwendungen

Folien und Platten aus endlosfaser-verstärktem thermoplastischem Verbundwerkstoff

Covestro beginnt mit der Großserienfertigung eines Endlosfaser-verstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffs. Dazu wurde die Produktionskapazität deutlich erweitert und das fränkische Markt Bibart zu einem Standort für Hightech-Werkstoffe ausgebaut.

…mehr

Leichtbau für Automobil und LuftfahrtFVK-Bauteile mit weniger Energie produzieren

Dank vereinfachter Logistik sollen die im Jahr 2014 mit dem Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation ausgezeichneten Prepregs erhebliche Energieeinsparungen und Vereinfachungen in der Logistik ermöglichen. Zur JEC werden verschiedene Produkte präsentiert.

sep
sep
sep
sep
Verbundwerkstoffe

Das Bundesland Sachsen-Anhalt will sich zur JEC mit einem Gemeinschaftsstand der Investitions- und Marketinggesellschaft (IMG) als Kompetenzzentrum für Verbundwerkstoffe und Leichtbau präsentieren. Hier zeigt unter anderem das Unternehmen P-D Aircraft Interior ein Verfahren, das neben Energieeinsparung mehr Sicherheit im Prozess bieten soll.

Robuste und leichte Fußbodenplatten für Flugzeuge, eher weiche und nachgebende Stoßfänger für die Leipziger Straßenbahnen, biegbare Laminate als Waggonverbindungen für die U-Bahn in Shanghai oder edel glänzende Kofferraumklappen für den Lamborghini: Prepregs, Sandwiches und Bauteile aus Glas- und -Carbonfasern bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Dank der Entwicklung, die gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik lief, werden nach Unternehmensangaben bei der Herstellung der glasfaserverstärkten Kunststoffe größere Mengen Energie gespart und damit die Kosten gesenkt – aber auch die Prozesssicherheit und die Sicherheit der Bauteile erhöht.

Anzeige

Für die Luftfahrt entstehen im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen Deckenpaneele, leichte und stabile Sidewallpanels, geräuschmindernde Belüftungsrohre sowie Spiegelpaneele. Mit dem neuen Verfahren hofft das Unternehmen, mit der Herstellung von Fußböden bei Boeing oder Airbus „landen“ zu können. Interessant seien die Produkte aber auch für Produzenten kleinerer Passagiermaschinen oder Kleinflugzeuge.

Dank neuer Rezeptur müssen die mit Epoxidharz getränkten Glasfasergewebe nicht mehr bis zur Weiterverarbeitung bei Temperaturen um minus 30 Grad Celsius gelagert oder transportiert werden. Sie können nun bis zu drei Monate bei maximal 35 Grad Celsius gelagert werden. Beim Erwärmen entwickle das Harz dennoch das gewünschte Fließverhalten, um sich mit den Waben aus phenolharzgetränktem Aramidpapier zum Sandwich zu verbinden. Dank dieser chemischen Veränderung des Harzes können bis zu 35 Prozent Energie gespart werden. Und was für die Luftfahrt noch viel wichtiger ist: Der Auftauprozess entfalle und damit das Risiko, dass Luftfeuchtigkeit die Prepregs schädigt. Das erhöhe Qualität und Sicherheit. Bei Airbus sind mehrere Bauteile des Unternehmens aus Sachsen-Anhalt in der Prüfung.

Derart sicherheitsbedürftig sind Hersteller von Wohnhaustüren nicht, in diesem Massenmarkt herrscht Preisdruck. Hier schlagen die Energieersparnis in der Herstellung, aber auch die Vorteile einer Wertschöpfungskette innerhalb der Jürgen Preiss-Daimler-Unternehmensgruppe zu Buche. Von der Glasfaserproduktion bei einem chinesischen Partnerunternehmen ein Schwesterwerk, das daraus Gewebe produziert bis zur Imprägnierung mit Harz und Laminat- und Sandwichproduktion habe man die gesamte Produktion im Griff.

Mit der Auswahl von Gewebe, Harz und Pressbedingungen lassen sich die Produkteigenschaften in einem breiten Spektrum beeinflussen. Brandschutz, Steifigkeit, Elastizität, Gewicht, Kratzfestigkeit, Wasser- oder Ölbeständigkeit, Alterungsverhalten oder Schlagfestigkeit sind einige der pasrameter. So reicht die Palette vom steifen Fußboden bis zur extrem biegsamen Verbindung für U-Bahn-Waggons.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Smart-Parking-Sensoren

Intelligenz in den Verkehr bringenKunststoff gegen Parkplatz-Suchverkehr

Dauerhaft hohe Robustheit und ungestörte Datenkommunikation waren die Grundanforderungen an die Kunststoffe, aus denen die schweizerische IEM-Gruppe Parksensoren produziert, die auf Parkflächen und Straßen installiert werden.

…mehr
PP-Sandwichbauteil

Wirtschaftlichkeit und RecyclingfähigkeitSandwichstrukturen automatisch verarbeiten

In der Luft- und Automobilindustrie (Stichwort: Elektromobilität) sind Leichtbaukonzepte gefragt. Denn geringeres Gewicht bedeutet weniger Energieverbrauch, was letztlich Kosten einspart und die Belastung der Umwelt reduziert.

…mehr
Leichte Lösungen für den Automobilbau

Leichte und nachhaltige LösungenAlbis: Rund um Automotive in Düsseldorf

Unter Mitwirkung von Audi, Toyota, Novem und dem IKV Aachen laden Albis und das Tochterunternehmen Wipag am 3. Mai 2018 erneut zur „Automotive Lounge“ nach Düsseldorf ein.

…mehr
Kunststoffland NRW Tagung Leichtbau (Bild: Kunststoffland NRW)

Keimzelle für InnovationenKunststoff – Stahl – Automotive in NRW

Leichtbau ist und bleibt eine Schlüsseltechnologie für die Mobilität. Gerade hier hat Nordrhein-Westfalen mit seinen vielfältigen Kompetenzen in Industrie und Forschung einzigartige Voraussetzungen, um weltweit Spitzenpositionen einzunehmen.

…mehr
Composites-Anwendungen

Dosieren in der FvK-ProduktionComposites-Bauteile effizienter produzieren

Die Composites Fachmesse JEC diente als Plattform zur Präsentation von Anlagentechniken zum präzisen Dosieren bei der Produktion von Faserverbundbauteilen dienen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen