Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> FVK-Werkstoffe>

Studentenwettbewerb der AHS

Studenten im internationalen WettbewerbHelikopter-Designstudie setzt auf Leichtbau

Ephemeron in der Computeranimation

Studenten des PFH Hansecampus Stade haben in einem Wettbewerb der American Helicopter Society den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden in der Luft bleiben kann.

…mehr

Studenten im internationalen WettbewerbHelikopter-Designstudie setzt auf Leichtbau

Bereits vor dem Studienabschluss haben Studenten des PFH Hansecampus Stade in einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden in der Luft bleiben kann.

sep
sep
sep
sep
Ephemeron in der Computeranimation

Im jährlichen Studentenwettbewerb der AHS International sollen schlüssige Konzept für einen Helikopter entwickelt werden. Jedes Mal stellt die Organisation den Teilnehmern eine Aufgabe, für die noch keine technischen Lösungen existieren. Die Vorgaben im Wettbewerb 2016/17: Das Fluggerät muss 24 Stunden im Schwebeflug verbleiben und 80 Kilogramm Nutzlast tragen können. Die weiteren Regeln waren zurückhaltend formuliert: Während des Fluges darf von außerhalb keine Energie auf das Fluggerät übertragen und das Prinzip des Heißluftballons nicht genutzt werden. Ansonsten waren der Kreativität der Studierenden kaum Grenzen gesetzt.

Wegen der 24-Stunden-Vorgabe gab das Stader Team ihrem Flugobjekt den Namen Ephemeron (griechisch für eintägig). Das Grundkonzept: Ein Doppelrotor mit Ummantelung, angetrieben von einem Diesel-Sternmotor, soll Epheremon in die Luft bringen und halten können. Propeller und Gehäuse des Modells sind aus einem Carbon-Verbundwerkstoff konzipiert. Ein Modell wurde unter anderem in einem virtuellen Windkanal getestet.

Anzeige

Im Wettbewerb stand Ephemeron dann in Konkurrenz zu 16 weiteren Teams aus aller Welt; insgesamt haben sich laut Unternehmen mehr als 150 Studenten beteiligt. Die Bewertung nahm eine Jury vor, die überwiegend aus Hubschrauberpiloten bestand. Sie vergab schließlich den zweiten Platz für die Designstudie aus Stade.

Nun möchten die Studenten ihr Modell zunächst in verkleinerter Form nachbauen. Sie gehen davon aus, das Ephemeron bis zu 26 Stunden still in der Luft stehen oder in der Zeit 1500 Kilometer Flugstrecke zurücklegen kann. Weitere Informationen zum Projekt unter http://ephemeron.de.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Lidar-Sensoren in einer Frontstruktur aus Polycarbonat

PolycarbonateKonzepte für E-Mobilität und autonomes Fahren

Funktionale Materiallösungen auf Basis von Polycarbonat. Weltweit ist Mobilität eines der wichtigsten Themen. Trends wie autonomes Fahren, Konnektivität, Elektrifizierung und „Shared Mobility“ erfordern neue und innovative Fahrzeugkonzepte und Technologien.

…mehr
Flugzeuginnenraummodul

Leichtbau mit ThermoplastenInnovationen mit der kontinuierlichen Wabenkern-Sandwich-Technologie

Der kontinuierliche Prozess zur Herstellung thermoplastischer Wabenkerne für Verbundwerkstoffe soll dem wachsenden Bedarf nach Ersatz komplexer und schwerer Teile in anspruchsvollen Anwendungen entgegen kommen.

…mehr
Abdichtungs- und Fensterlaufprofil

Dichtungen schneller produzierenStarke Haftung von Anfang an

Thermoplastischer Elastomere, die speziell für ausgezeichnete Haftung und UV-Beständigkeit in Zweikomponentenanwendungen mit Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM) entwickelt wurden, zielen vor allem auf Automobilanwendungen.

…mehr
Luftausströmer

Optik und FunktionMechanische Eigenschaften und optische Qualität

Die gesamte Baugruppe der in den neuen Scania Trucks verbauten Luftausströmer erfordert aufgrund der unterschiedlichen Funktionen der einzelnen Elemente unterschiedliche Werkstoffe. Gelöst wurde das mit einer entsprechenden Werkstoffkombination.

…mehr
Robert Böhm (links) und Oberbürgermeister Dirk Hilbert

Innovationen für den FahrzeugbauExcellence Award für Hochtechnologie-Leichtbauanwendungen

Dr. Robert Böhm hat für seine Habilitation „Zur schadenstoleranten Gestaltung und Auslegung von textilverstärkten Verbundwerkstoffen für Hochtechnologie-Leichtbauanwendungen“ den Dresden Excellence Award erhalten.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen