Technologie für Windenergie

Polyurethanharz für den Einsatz in Windrotorblättern

Längere und stabilere Blätter für Großanlagen soll der erstmals gelieferte Polyurethanharz-Werkstoff ermöglichen.

Das gemeinsame Team von Covestro und seinen Partnern freut sich über die erste kommerzielle Nutzung von Polyurethanharz für die Herstellung von Windrotorblättern in China. © Covestro

Erstmals hat Covestro kommerziell Polyurethan-Rohstoffe für den Bau der Rotorblätter von Windkraftanlagen nach China geliefert. China ist laut World Wind Energy Association der weltweit größte Windenergiemarkt und verfügte Ende 2018 über eine installierte Kapazität von 221 Gigawatt. Die Turbinen wurden von Zhuzhou Times New Material Technology (TMT) produziert, einem der größten Hersteller von Windrotorblättern in China, und an Envision geliefert. Sie sollen im Juli 2019 in einem Windpark im Osten Chinas installiert werden.

Geliefert wurden laut Unternehmen das Harz für die Produktion von 18 Polyurethan-Rotorblättern mit jeweils 59,5 Metern Länge sowie der zugehörigen Holmgurte und Shear Webs. Die Rotorblätter wurden dann an Envision geliefert. Um den Erfolg des Projekts sicherzustellen, fertigte Covestro zunächst einen Prototypen der Rotorblätter für Statik- und Belastungstests. Der Prototyp wurde 2018 in einem chinesischen Windpark probeweise in Betrieb genommen.

Polyurethan habe gegenüber Epoxidharz Vorteile hinsichtlich der Kosten und des Produktionsprozesses. Geprüft werde nun die Produktion noch größerer Rotorblätter, außerdem von solchen, die komplett aus Polyurethan gefertigt sind. Rotorblätter für solche Windkraftanlagen bestehen in der Regel aus glasfaserverstärktem Harz, das mithilfe der Vakuuminfusionstechnologie verarbeitet wird. Der erfolgreiche Einsatz von Polyurethanharz für die Produktion größerer Rotorblätter für Windturbinen bedeutet, dass der Werkstoff selbst über besonders gute mechanische Eigenschaften und eine ausgezeichnete Belastungsresistenz verfügt. Darüber hinaus bietet er Vorteile beim Produktionsprozess beim Rotorblatthersteller, beispielsweise durch den schnelleren Aushärtungsprozess und bessere Verarbeitungseigenschaften für ein höheres Produktivitätsniveau.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Green Carbon-Projekt

Mit Carbonfasern aus Algen

Im Verbund mit heimischem Granit oder anderen Hartgesteinen ermöglichen Carbonfasern völlig neue Konstruktionsmaterialien und Baustoffe. Berechnungen zeigen: Werden die Carbonfasern aus Algenöl hergestellt, entzieht die Herstellung der Materialien...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite