Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> FVK>

Simpatec kooperiert mit E-Xstream Engineering

Simulation für die K-BrancheSimpatec kooperiert mit E-Xstream Engineering

Simpatec, Anbieter von Simulationssoftware für Formenbauer und Kunststoffverarbeiter, gibt die Kooperation mit E-Xstream Engineering bekannt. Der Software- und Engineering-Dienstleister hat sich auf multiskalare Modellierungsarten komplexer, mehrphasigen Verbundwerkstoffen und -strukturen spezialisiert. Simpatec werde E-Xstream im deutsch- und französischsprachigen Markt vertriebstechnisch unterstützen.

sep
sep
sep
sep
Benutzerfreundliche Ansicht der mehrskaligen Analyse in Digimat-RP. (Bild: Simpatec)

Der Einsatz komplexer Verbundwerkstoff-Konstruktionen, beispielsweise im Leichtbau, benötigt exakten Vorhersage- und Kontrollmöglichkeiten der Eigenschaften von Kompositmaterialien, sowie Unterstützung bei Entwicklung und Optimierung von anforderungsgerechten Bauteildesigns und effizienten Kompositlösungen. Virtuelles Prototyping kann diese Art technischer Innovationen effektiv voranbringen.

Dank der Digimat-Software, die eine Schlüsselrolle bei der präzisen Modellierung von Verbundmaterialien und -bauteilen in der virtuellen Prototyping-Phase spiele, werde der Produktentwicklungsprozess beschleunigt und das Produktdesign optimiert. Digimat, entwickelt von E-Xstream Engineering, ist eine Material-Modellierungstechnologie, die die Entwicklungsprozesse für Kunststoffe, Verbundmaterialien und -strukturen beschleunigen soll.

Anzeige

Sie bietet laut Unternehmen Softwaremodule für zur genauen Vorhersage des nichtlinearen mikromechanischen Verhaltens komplexer Mehrphasen-Verbundwerkstoffe und -strukturen. Aber auch Materiallieferanten, Tier Ones und OEMs, sowie Unternehmen, die Kunststoffe und Verbundwerkstoffe einsetzen sollen so die Lücke zwischen Fertigungs- und Strukturperformance schließen können.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Tankdeckelscharnierarm für Audi

Leichtbau in der AutomobilindustrieKunststoffeinsatz für bessere Technik und geringere Kosten

Wie senke ich CO2-Ausstoß und Kraftstoff-Verbrauch und fertige trotzdem zeitgemäße, attraktive Fahrzeuge? Die Entwicklungen rund um diese Fragestellung haben in den letzten Jahren noch einmal deutlich an Fahrt aufgenommen.

…mehr
sicherheitsrelevantes Bauteil im Auto

40 Prozent leichter als StahlEndlos robuste Rücksitze

Endlosfaserverstärkte, thermoplastische Verbundhalbzeuge sind eine Alternative zu metallen und anderen faserverstärkten Kunststoffen. Sie kommen auch in sicherheitsrelevanten Bauteilen im Auto zum Einsatz.

…mehr
Getriebegehäuse aus Kunststoff

30 Prozent leichter als AluminiumComposite-Getriebegehäuse mit Organoblech

Gewichtsverringerung ist eines der Überziele im Fahrzeugbau. Das gilt auch und vor allem für die Elektrofahrzeuge. Neben der Karosserie werden Komponenten aus dem Antrieb für eine weiterreichende Werkstoffsubstitution interessant.

…mehr
Presse zur Fertigung von 3-D-Formteilen aus Organo-Sheets

Wirtschaftlich und PräziseVom Organo-Sheet zum 3-D-Formteil

Weniger Abfall und geringerer Wasserverbrauch sind zwei Elemente, die eine neue Presse für die Organoblech-Verarbeitung wirtschaftlicher machen sollen.

 

…mehr
Philipp Zimmermann, Leiter der Business Unit Composites/Surfaces der Kraussmaffei Reaktionstechnik. (Bild: Kraussmaffei)

Kraussmaffei ReaktionstechnikPhilipp Zimmermann leitet Composites/Surfaces

Philipp Zimmermann ist seit 1. Januar 2018 Leiter der Business Unit Composites/Surfaces der Kraussmaffei Reaktionstechnik. Er tritt die Nachfolge von Erich Fries an, der das Unternehmen verlassen hat und künftig als Geschäftsführer der Hengrui Germany tätig sein wird.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen