Wirtschaftlich und Präzise

Vom Organo-Sheet zum 3-D-Formteil

Weniger Abfall und geringerer Wasserverbrauch sind zwei Elemente, die eine neue Presse für die Organoblech-Verarbeitung wirtschaftlicher machen sollen.

Die neue Presse zur Fertigung von 3-D-Formteilen aus Organo-Sheets. (Bild: Wickert)

Für die Herstellung anspruchsvoller 3-D-Composite-Bauteile zum Einsatz im Flugzeugbau konzipierte Wickert die Presse WKP 1700 S mit neuartigem Spannrahmen. Neben dem direkten Einspannen der Organo-Sheets können diese auch als Sandwich zwischen zwei Polyimide-Hochtemperaturfolien gespannt werden. Damit hängt das warme Organo-Sheet weniger durch. Der Effekt: Die Zuschnitt-Zugabe der Organo-Sheets kann reduziert werden, was den produktionsbedingten Abfall laut Unternehmen um bis zu 30 Prozent verringern kann. Damit ungewolltes Eingreifen in die Lichtschranke nicht zu einem teuren Ausschussteil führt, ist die Maschine mit einer 6 Millimeter-Spaltüberwachung ausgestattet. Sobald die Form nur noch 6 Millimeter offen ist, sind Prozessunterbrechungen durch Meldungen der Lichtschranke nicht mehr möglich. Die Kühlanlage der Presse ist an ein Kreislaufsystem angeschlossen, sodass kein Wasser vergeudet wird.

Zur Umformung der Hochleistungsthermoplaste kann die Temperatur im Infrarot-Vorheizer bis 450 Grad Celsius betragen. Die Presse ist mit 1000 x 800 Millimeter großen Heiz-/Kühlplatten ausgestattet. Damit ist zusätzlich zum Thermoformen in der Presse noch ein einstufiger Heiz-/Kühlprozess möglich. Die maximal erreichbare Heizplattentemperatur beträgt 400 Grad Celsius.

Anzeige

Die Presse arbeitet mit Kräften zwischen 15 bis 1700 Kilonewton und ist vergleichsweise schnell: Die Umstellzeit von Beendigung der Vorwärmung bis zum Einlegen des Organo-Sheets und der Umformung nach Erreichen der vollen Presskraft liegt den Angaben zufolge unter vier Sekunden. Der Schiebetisch ist ergonomisch ausgelegt und ermöglicht einen einfachen und schnellen Werkzeugwechsel.

Alle qualitätsrelevanten Parameter werden aufgezeichnet und permanent mit den jeweiligen Soll-Werten verglichen. Hierzu zählen zum Beispiel die Temperaturen der Heizplatten, des Werkzeugs und des Produkte. Auch Temperaturgradienten im Aufheiz- und wahlweise im Abkühlprozess sowie die kompletten Druck- und Wegedaten sind für Qualitätssicherung und Bauteilreproduktion verfügbar. Für hohe Produktqualität soll darüber hinaus die Parallelität der Pressplatten mit der maximalen Abweichung unter Volllast von ±0,05 Millimeter sorgen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Welche ist die richtige Pumpe für mein Temperiergerät? Für den universellen Einsatz sind in der Spritzgiessverarbeitung die Anforderungen so unterschiedlich, dass es die wirklich passende Pumpe nie gab.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite