zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Dickenmessung an Rohrschichten

Je dünner je besser

Das Messen dünner Schichten an Rohren und Schläuchen soll dank weiterentwickelter Ultraschall-Messtechniken einfacher und sicherer sein.

Nicht nur die Automobilindustrie stellt hohe Anforderungen an mehrschichtige Produkte. Entsprechend komplex gestaltet sich der Produktionsprozess. Das betrifft beispielsweise Bremsschläuche aber auch Fußbodenheizungsrohre. Häufig sind extrem dünne Barriere- und Funktionsschichten erforderlich, die Rohre und Schläuche mit speziellen mechanischen und chemischen Eigenschaften versehen. Herkömmliche Ultraschallmessverfahren haben den Nachteil, dass die Messgrenze bei etwa 0,2 Millimeter Dicke erreicht ist. Im verbesserten Verfahren sind laut Inoex nun Schichtdicken bis 0,05 Millimeter exakt messbar. Barriereschichten sorgen dafür, dass Sauerstoff nicht in Rohre eindringt, dass flüchtige Stoffe Rohrleitungen nicht verlassen und dienen vielen weiteren Zwecken.. Diese Schichten verleihen den Produkten besondere mechanische und chemische Eigenschaften. Um Kosten zu senken, versucht man die Schichten so dünn wie möglich, aber so dick wie nötig zu fertigen. Dazu ist eine Kontrolle der Wanddicken im Produktionsprozess zwingend erforderlich. Nur so kann bei vertretbaren Kosten die Funktion gewährleistet werden. Dazu wurde die bewährte Ultraschallmesstechnik weiterentwickelt: Bisher basierte die Ultraschall-Messmethode auf der Ermittlung der Ultraschall-Laufzeit in einem zu messenden Körper. Nun wird durch Digitalisierung das gesamte Signal in einer Messung erfasst. Dies ermöglicht eine verbesserte Auswertung der Signale und die schnelle Weiterverarbeitung. Das vollständige Erfassen der Signalform schafft die Voraussetzung für die hohe Genauigkeit der Ergebnisse und liefert somit bessere Informationen über das Produkt. Nun können dünnere, bislang nicht messbare Funktions- und Barriereschichten mit Hilfe der Sensorik, kombiniert mit neuen Rechenalgorithmen und digitaler Messtechnik toleranzarm bestimmt werden. Selbst bei sehr dünnwandigen Rohren sollen sämtliche relevanten Daten präzise erfasst werden. So können hohe Sicherheits- und Qualitätsanforderungen eingehalten werden.

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laser-Dickensensor Calix

Die Dicke in der Zange

Wie eine nach vorne offene Flachzange misst ein neuer Laser-Dickensensor platten- und bahnförmiges Material.Dabei kann es sich um Produkte aus Gummi, Metall und Kunststoff handeln. Verwenden ließe sich das neue Gerät ebenfalls für glattes, weiches,...

mehr...

Dickenmessung Extrusion

Mehr Schichten – mehr Messen

Folien- und Plattenproduktion mit höheren QualitätsansprüchenInsgesamt geringere Dickentoleranzen, auch bei einzelnen Schichten in Mehrschichtsystemen, verspricht ein neues Sensorsystem. Auf die Folien- und Plattenextrusion zielen Messtechniken,...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kalibrierhülse Maxflexx

Auch bei PVC und PP-R

Verstellbare Kalibrierdüsen haben in vielen Bereichen herkömmlich feste Hülsen weitgehend ersetzt.Auch schwieriger zu verarbeitende Rohstoffe wie etwa PP-R, hochgefüllte Polymere und PVC werden nach Angaben der Firma Inoex von solchen Hülsen mit den...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite