Schneller zum Produkt

Simulation on Demand – ganz nach Bedarf

Simulation steht in immer mehr Projekten der Kunststofftechnik vor der Realisation, um Abläufe zu beschleunigen und Probleme frühzeitig zu erkennen. Die dazu notwendige Simulations-Software kann – ergänzt um Hardware und Dienstleistungen – auch als On-Demand-Lösung genutzt werden.

Vielfältige Simulationslösungen inklusive Hardware und CAE-Dienstleistungen sind on Demand verfügbar. (Bild: Cadfem)

Schon seit mehreren Jahren steht unter der Marke Ecadfem die Nutzungsmöglichkeit des Softwareangebots aus dem Ansys-Umfeld als Mietmodell zur Verfügung. Das wurde nun ergänzt um Rechenleistung und CAE-Dienstleistungen on Demand. Das Angebot „Software on Demand“ sei nicht nur eine schlichte Mietsoftware. Vorab seien keine festen Vereinbarungen zu Nutzungszeiten erforderlich, ebenso wenig eine fix definierte Anzahl gleichzeitiger Nutzer oder statisch vorgegebene Lizenzinhalte. Stattdessen stehen die Module Ansys, Optislang und auch Rocky DEM an den jeweils aktuellen Bedarf anpassbar zur Verfügung.

Diese Art der Programmnutzung sei sinnvoll, wenn CAE-Software oder bestimmte Module nur sporadisch genutzt werden – oder zeitweise sehr intensiv, so dass der vorhandene Lizenzpool vorübergehend nicht ausreicht. Der Anwender ist während der gesamten Programmnutzung online mit dem Lizenzserver von Cadfem verbunden. Anders als bei vielen anderen Saas-Lösungen (Software as a Service) liegen laut Unternehmen die proprietären, schutzwürdigen Kundendaten direkt beim Kunden.

Weil Simulation mehr als Software ist, wird darüber hinaus die Nutzung von CAE-Rechenleistung und -Dienstleistungen ermöglicht. Eine Engineering Simulation Cloud bietet Einsatzmöglichkeiten für HPC (High Performance Computing) und andere rechenintensive Anwendungen. Damit lassen sich die eigenen Rechenkapazitäten kurzfristig ausbauen, um Projektzeiten zu verringern, indem beispielsweise verschiedene Modellvarianten simultan berechnet werden. Bestandteil aller On-Demand-Angebote ist der Support durch Spezialisten. Folglich sollen die Kunden nicht nur von leistungsfähigen Software- und Hardwareprodukten profitieren, sondern auch von der Unterstützung durch ein großes Team mit umfassender Expertise.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schneller zum Bauteil

Verzug beim 3D-Druck simulieren

Eine neue Prozesssimulationslösung für die additive Fertigung (AM) soll den Verzug beim 3D-Druck präziser prognostizieren und somit die Optimierung im Vorfeld ermöglichen. Das Produkt ist in die End-to-End-Lösung von Siemens für die additive...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite