Bio-basierte Kunststoffe

Biokunststoffe in Lebensmittelverpackungen

In internationaler Zusammenarbeit werden Folien für das Verpacken von Lebensmitteln aus einem biobasierten Kunststoff in neue Anwendungen gebracht.

Der Einsatz von bio-basiertem Green PE zur Herstellung nachhaltiger Folienverpackungen für frisches Gemüse. (Bild: Oerlemans Plastics)

In enger Zusammenarbeit erweitern der deutsche Compoundierer und Distributor FKUR, der niederländische Folienhersteller Oerlemans Plastics, und der auf Lebensmittelverpackungen spezialisierte Distributor BK Pac in Schweden kontinuierlich die Möglichkeiten, bio-basierte Kunststoffe für nachhaltige Lebensmittel-Folienverpackungen einzusetzen. Im Rahmen dieser länderübergreifenden Kooperation liefert FKuR das „Gren PE“ von Braskem. Dieses laut Hersteller auf der Verarbeitung von Zuckerrohr basierende, vollständig rezyklierbare Polyethylen helfe, die Belastung der Umwelt durch Treibhausgase zu reduzieren, denn die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen bindet pro Tonne Green PE bis zu 2,15 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre. Und da der Kunststoff nicht biologisch abbaubar ist, bleibt dieses CO2 über den gesamten Produktlebenszyklus darin gebunden.

Im nächsten Schritt verwendet Oerlemans Plastics das Material in seinen beiden niederländischen Produktionsstätten in Genderen und Giessen für die Herstellung hochwertiger flexibler Folien. Dabei sei das Unternehmen dank seiner Ausstattung für die Extrusion, das Bedrucken und das Konfektionieren in der Lage, flexibel auf sich ändernde Anforderungen zu reagieren und kundenspezifische Lösungen zu liefern.

Anzeige

Die aus Green PE hergestellten Folien gehen bedruckt und perforiert an den skandinavischen Distributor BK Pac, der auf Verpackungsmaterialien wie Folien, Trays, Beutel und Karton-Faltschachteln für Gemüse, Früchte, Fleisch und andere Lebensmittel spezialisiert ist. Als lokales Unternehmen kenne man die Anforderungen des Marktes sehr genau und könne Informationen in die Wertschöpfungskette zurückgeben, die dann in Weiter- und Neuentwicklungen einfließen.

Seit Einführung der auf Green PE von Braskem basierenden Produktlinie arbeiten die drei Unternehmen gemeinsam und kontinuierlich an deren Ausbau und Weiterentwicklung. Dabei verfolgen sie nach eigener Auskunft das Ziel, den Einsatz dieses bio-basierten Kunststoffs als nachhaltige Alternative auf dem skandinavischen Markt zu fördern.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite