Grüne Werkstoffe

Auf dem Acker gut verpackt

Neuer Kunststoff für bioabbaubare Mulch-Folien
Mulchfolien bioabbaubaren Kunststoff dienen dem Wachstum von landwirtschaftlichen Produkten ebenso wie konventionelle Folien aus Polyethylen (PE); sie lassen sich jedoch nach der Ernte einfach unterpflügen.
Eine neuen Reihe „bioabbaubarer“ Kunststoffcompounds kann Landwirten die Arbeit erleichtern: Daraus hergestellte Agrarfolien sollen nach der Ernte einfach untergepflügt werden, statt sie aufwändig vom Feld zu holen und zu entsorgen oder zu recyceln.

Ziel ist es, mit Einsatz dieser Folien Zeit und Kosten zu sparen. Kostengünstig sei auch die Herstellung der Folien, da sie laut Hersteller bei gleicher Leistungsfähigkeit deutlich dünner als konventionelle PE-Folien sein können. Zudem sei der Werkstoff Ecovio F Mulch für den Folienhersteller eine Drop-In-Lösung: Da der Kunststoff sich ohne umfangreiche Anpassungen auf konventionellen PE-Extrusionsmaschinen verarbeiten lasse, könne der Verarbeiter seine Anlagen schnell umstellen.

Ein Blend für direkte Folienherstellung

Seit einigen Jahren bietet die BASF bereits Ecoflex F Mulch an, eine Variante des bioabbaubaren Polyesters, die Compoundeure für ihre Kunden in der Landwirtschaft mit anderen Komponenten zu individuell abgemischten Mulchfolien verarbeiten. Der neue Werkstoff decke die Anforderungen der Landwirte und Folienhersteller noch besser ab. Es sei ein bereits für die Ackeranwendung optimierter Blend aus Ecoflex und Polymilchsäure – hier müsse nichts mehr compoundiert werden. Darüber hinaus lassen sich Folien aus Ecovio bereits ab 10 Mikrometer Dicke einsetzen, ohne beim maschinellen Auslegen und Perforieren zu reißen. Die konventionelle PE-Folie ist typischerweise mindestens doppelt so dick.

Anzeige

Die neue Kunststoff-Type eignet sich für die Herstellung von etablierten schwarzen und transparenten, aber auch für farbige Folien. Auch für die verschiedenen Vegetationszeiten und Klimata werden individuelle Varianten angeboten.

Um die Leistungsfähigkeit ihres Kunststoffs zu erproben, wurden, so der Anbieter, mit anerkannten Landwirtschaftsinstituten in Spanien und Frankreich vergleichende Untersuchungen durchgeführt. Dabei wurden verschiedene Gemüsesorten ohne Mulch-Folie, mit herkömmlichen PE-Folien sowie mit Ecovio F Mulch-Folien angebaut. Die Institute untersuchten Wachstum, Ernteausbeute und die Reißfestigkeit der Folie. Während man in Frankreich zu diesem Zweck Melonen und Salat anbaute, beschäftigten sich die Institute in Spanien mit Tomaten und Paprika. Alle Versuche hätten gezeigt, dass Wachstum und Ausbeute nicht von der Art des Folienwerkstoffs abhängen. Mit Folie erhöht sich die Ernteausbeute grundsätzlich um 10 bis 20 Prozent gegenüber dem Anbau ohne Folie. Darüber hinaus habe sich die neue Folie nach dem Unterpflügen im Boden abgebaut.

Mulchfolien werden weltweit zur Ernteverfrühung und Unkrautprävention eingesetzt, denn sie beschleunigen das Wachstum und halten Wasser im Boden. In Europa liegt der Fokus auf schwarzen Mulch-Folien: Durch ihre Fähigkeit sichtbares Licht zu absorbieren, dienen sie besonders der Unkrautvorbeugung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite