Grüne Werkstoffe

Einweg und trotzdem grün?

Eine Einweg-Zahnbürste zum Wegwerfen ohne die Umwelt merklich zu belasten? Ein Buntstift in einem Arbeitsgang umweltfreundlich gespritzt?

In gemeinsamen Forschungsprojekten mit der Westsächsischen Hochschule Zwickau und der TU Chemnitz hat Formenbauer Zahoransky zwei Fertigungsverfahren auf Basis nachwachsender biobasierter Rohstoffe realisiert und zur Serienreife entwickelt. Die „Zahnbürste aus Karton“ sei eine die Ressourcen schonende Alternative für Einweglösungen im Hotel- und Luftfahrtbereich. Die für den Herstellungsprozess erforderlichen Rohstoffe seien biobasiert und nachwachsend sowie voll recyclebar. Eingesetzt wird ein biologisch abbaubarer fasergefüllter Compound aus Altpapierfasern und einem Biopolymer, beispielsweise PLA oder PHB.

In Kooperation mit der TU Chemnitz wurde außerdem eine Buntstifthülle aus naturfaserverstärkten Biokunststoffen entwickelt, welche im Spritzgießverfahren hergestellt werden kann. Im Gegensatz zur traditionellen Fertigung von Buntstiften mit bis zu dreizehn Arbeitsgängen, sei diese Lösung kosten- und energieeffizient. Die Anwendung von Naturfasern trage zusätzlich zur Schonung der natürlichen Ressource Holz bei. Im Rahmen des Projekts entwickelte die Zahoransky Group ein Verfahrenskonzept zur Herstellung der Kunststoff-Formteile und das Spritzgießwerkzeug. Das Verfahren biete zudem die Möglichkeit der ergonomischen Gestaltung der Oberfläche ohne zusätzliche Arbeitsgänge und sei somit in mehrfacher Hinsicht nachhaltig und zudem effizient.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite