Grüne Werkstoffe

Acrylglas auch 100 Prozent Recyclingmaterial

Das laut Anbieter erste vollständig aus Recyclingwerkstoff bestehende, gegossene Acrylglas auf dem deutschen Markt soll die gleichen optischen, mechanischen und physikalischen Eigenschaften wie die aus synthetischem Monomer hergestellte Variante.

Die Anwendungen der Acrylglas-Platten orientieren sich am „normalen“ Markt, beispielsweise für den Innenausbau oder die Werbebranche. (Quelle: Vink Kunststoffe)

Unter dem Namen Greencast wird das vom italienischen Acrylglas-Produzenten Madreperla produzierte Acrylglas aus Recyclingmaterial eingeführt. Das Rohmaterial bestehe aus recyceltem Methylmethacrylat. Das gewinnt der Produzent mit einer Cracking-Methode aus gesammelten Kunststoffresten und formt daraus neue Platten. Damit sollen sich bis zu 70 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zur Setacryl-Produktion einsparen lassen.

Trotzdem weise der neue Werkstoff die gleichen optischen, mechanischen und physikalischen Eigenschaften auf wie konventionelles gegossenes Acrylglas und könne auf die gleiche Art und Weise bearbeitet werden. Aus diesen Rahmenbedingungen ergebe sich eine wettbewerbsfähige Preisstruktur, die sich an das Standard-Material anlehnt, dabei aber eine nachhaltige Lösung zu Standard Acrylglas GS, ohne optische oder verarbeitungstechnische Kompromisse eingehen zu müssen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite