Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Grüne Werkstoffe>

Gummi-Recycling - Abschlag: Gummireststoffe zu Golftees

Gummi-RecyclingAbschlag: Gummireststoffe zu Golftees

Produktionsreste aus der Gummiverarbeitung sinnvoll weiter zu nutzen, ist oft schwierig, die Entsorgung jedoch teuer. Eine interessante Recyclinganwendung wurde nun für den Golfsport gefunden.

sep
sep
sep
sep
Rangetee

Golftee nennt man den kleinen Stift mit Ablagefläche für den Golfball, der in den Boden gesteckt wird und somit den Abschlag erleichtert. Er besteht typischerweise aus Holz oder Kunststoff – oder neuerdings überwiegend aus recycelten Gummiwerkstoffen. Das Fraunhoferinstitut Umsicht hat zusammen mit dem Spin-off-Unternehmen Ruhr Compounds die Alternative aus 75 Prozent Reststoffen entwickelt. Die elastischen Golftees bestehen aus EPMT, einem Kunststoff auf Basis von Elastomerpulver.

In diesem Fall werden Kühlschrankdichtungen verwertet. Das Material besteht nach Entwicklerangaben zu 75 Prozent aus den pulverisierten Restoffen, der Rest ist Frischware in Form eines schmelzefähigen Thermoplastes.

Für diese und andere Anwendungen sind Härten von gummiartig-weich bis kunststoffartig-hart realisierbar. Außerdem können Parameter wie Optik, Haptik und physikalische und mechanische Eigenschaften über die Rezepturen eingestellt werden. Verarbeiten lassen sich die Werkstoffe im Spritzguss und der Extrusion. Der Kunststoff habe gute Dehnungswerte und weise eine gummiartige Haptik und Griffigkeit auf.

Anzeige

Aktuell entwickelt die Forschergruppe einen „Swingmarkertee“ aus dem gleichen Werkstoff. Der hinterlasse erstmals ohne zusätzliche mechanische Elemente oder separat integrierte Markierungselemente am Schlägerkopf eine Kennzeichnung. Die Kennzeichnung des Schwungs findet an der Unterseite des Schlägers, der Schlägersohle, statt. Die Markierung sei ohne Hilfsmittel einfach und rückstandsfrei wieder entfernbar und helfe dem Spieler bei der Analyse seines Schwungs.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Wertschöpfungskette des Einsatzes von Biopolymeren

KC-Biopolymer-Fachtagung in WienBiopolymere als Bausteine der Kreislaufwirtschaft

Die Kreislaufwirtschaft (Circular economy) steht im Fokus der am 20. Juni 2018 in Wien stattfindenden Biopolymer-Fachtagung des Kunststoff-Clusters. Organisiert wird die Veranstaltung gemeinsam mit der Österreichischen Energieagentur (AEA).

…mehr
Operieren mit biobasierten Fasern

Operieren mit biobasierten FasernBiobasierte Fasern für medizinische Anwendungen

Das Projekt „Herstellung von biobasierten Polyester-Urethan-Fasern für medizinische Anwendungen“ hat zum Ziel, ein biobasiertes, biokompatibles und bioresorbierbares chirurgisches Nahtmaterial für medizinische Anwendungen zu entwickeln.

…mehr
Biomass Balance Styropor

Biomasse statt ErdölFormteile aus „Biomass Balance Styropor“

EPS, unter anderem unter den Marken Styropor und neuerdings Airpop auf dem Markt, werden nun in der ökologischen Alternative „Biomass Balance Styropor“ angeboten. Produziert werden damit unter anderem Thermoboxen für den Lebensmitteltransport.

…mehr
Produktionskapazitäten für Bio-Kunststoffe weltweit. (Bild: European Bioplastics, Nova Institut)

Grüne Werkstoffe im AufwindBio-Kunststoffe: Produktionskapazitäten sollen steigen

Nach einer neuen Marktauswertung der European Bioplastics (EUBP) setzt sich das Wachstum der Biokunststoffbranche fort.

…mehr
Frank Hermanutz

BiowerkstoffeBiowerkstoff auf Zellulose- Basis für mehrere „Produktleben“

Erfreut auch Meeresbiologen: Mikropartikel werden zu Fischfutter. Einen wiederverwendbaren Faserverbundwerkstoff auf komplett regenerativer Basis als Ersatz glasfaserverstärkter Polymere präsentiert das DITF.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen