Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Grüne Werkstoffe>

Gummi-Recycling - Abschlag: Gummireststoffe zu Golftees

Gummi-RecyclingAbschlag: Gummireststoffe zu Golftees

Produktionsreste aus der Gummiverarbeitung sinnvoll weiter zu nutzen, ist oft schwierig, die Entsorgung jedoch teuer. Eine interessante Recyclinganwendung wurde nun für den Golfsport gefunden.

sep
sep
sep
sep
Rangetee

Golftee nennt man den kleinen Stift mit Ablagefläche für den Golfball, der in den Boden gesteckt wird und somit den Abschlag erleichtert. Er besteht typischerweise aus Holz oder Kunststoff – oder neuerdings überwiegend aus recycelten Gummiwerkstoffen. Das Fraunhoferinstitut Umsicht hat zusammen mit dem Spin-off-Unternehmen Ruhr Compounds die Alternative aus 75 Prozent Reststoffen entwickelt. Die elastischen Golftees bestehen aus EPMT, einem Kunststoff auf Basis von Elastomerpulver.

In diesem Fall werden Kühlschrankdichtungen verwertet. Das Material besteht nach Entwicklerangaben zu 75 Prozent aus den pulverisierten Restoffen, der Rest ist Frischware in Form eines schmelzefähigen Thermoplastes.

Für diese und andere Anwendungen sind Härten von gummiartig-weich bis kunststoffartig-hart realisierbar. Außerdem können Parameter wie Optik, Haptik und physikalische und mechanische Eigenschaften über die Rezepturen eingestellt werden. Verarbeiten lassen sich die Werkstoffe im Spritzguss und der Extrusion. Der Kunststoff habe gute Dehnungswerte und weise eine gummiartige Haptik und Griffigkeit auf.

Anzeige

Aktuell entwickelt die Forschergruppe einen „Swingmarkertee“ aus dem gleichen Werkstoff. Der hinterlasse erstmals ohne zusätzliche mechanische Elemente oder separat integrierte Markierungselemente am Schlägerkopf eine Kennzeichnung. Die Kennzeichnung des Schwungs findet an der Unterseite des Schlägers, der Schlägersohle, statt. Die Markierung sei ohne Hilfsmittel einfach und rückstandsfrei wieder entfernbar und helfe dem Spieler bei der Analyse seines Schwungs.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Frank Hermanutz

BiowerkstoffeBiowerkstoff auf Zellulose- Basis für mehrere „Produktleben“

Erfreut auch Meeresbiologen: Mikropartikel werden zu Fischfutter. Einen wiederverwendbaren Faserverbundwerkstoff auf komplett regenerativer Basis als Ersatz glasfaserverstärkter Polymere präsentiert das DITF.

…mehr
Getreidemühle

Nachwachsende RohstoffeKunststoffe für Bio-Produkte

Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen, eingesetzt in Produkten im Umfeld der Bio-Branche, eignen sich gut als Marketinginstrument. Aber auch funktional haben sie einiges zu bieten.

…mehr
Freuen sich über die Aufnahme von Evonik in die Leistungsschau der Klimaexpo NRW (v.l): Stefan Buchholz, Ecevit Dizin, Thomas Ries, Gabriele Gärtner (Evonik), Karola Geiß-Netthöfel (Regionalverband Ruhr), Roland Mitschke (Wirtschaftsausschuss RVR) und Wolfgang Jung (Klimaexpo NRW). (Bild: Evonik)

Innovation am BauDämmsystem in Schau der Klimaexpo aufgenommen

Im Rahmen des von der ‚Klimametropole Ruhr 2022‘ und der ‚Klimaexpo NRW‘ initiierten Präsentationsformates „Routen der Innovationen“ wurde Evonik vom RVR-Wirtschaftsausschuss besucht. 

…mehr

Innovationen in NRWRecyklate und Biokunststoffe – Bühne für Start-ups

Neue Ideen und spannende technische Lösungen engagierter Start-ups werden dringend benötigt. Die Kunststoffindustrie ist, do der Branchenverband Kunststoffland NRW daran interessiert und stets offen für Impulse. Damit aus Ideen echte Innovationen und Marktchancen werden, brauchen gerade junge Unternehmen und Gründer Kontakte zu etablierten Unternehmen der Branche. 

…mehr
Jörg Müller

Schneller zum SpritzgussteilPrototypen – Büro in Deutschland

Der britische Prototypen und Spritzguss-Lieferant RP Technologies hat ein Büro in Billigheim-Sulzbach eröffnet. Deutscher Territory Sales Manager ist Jörg Müller.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen