Bio-Kunststoff

Meinolf Droege,

Heimkompostierbares und bodenabbaubares Compound

Auch für das Spritzgießen stehen Bio-Compounds zur Verfügung, die sich biologisch abbauen lassen oder für den dauerhaften Einsatz geeignet sind.

Kaffeekapseln – Eine mögliche Anwendung für Bio-Kunststoffe. © Akro-Plastic

Unter der Marke Bio-Fed entwickelt und produziert Akro-Plastic anwendungsorientierte Biocompounds. Das Portfolio unter dem Handelsnamen M Vera enthält Kunststoffe, die in verschiedenen Umgebungen biologisch abbaubar oder für den dauerhaften Einsatz geeignet sind und komplett oder teilweise aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen.

Neben Typen für die Folienextrusion steht mit Mvera GP1012 eine für das Spritzgießen optimierte Variante zur Verfügung. Sie besteht laut Unternehmen vorwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen und ist zertifiziert als OK biodegradable Soil und OK compost Home für Wanddicken bis 1 Millimeter. Außerdem gebe es eine Lebensmittelzulassung. Der Werkstoff ist besonders für Anwendungen mit hoher Steifigkeit (Zug-E-Modul 2000 MPa) geeignet und kann daher für ein breites Spektrum von Haushaltsartikeln, Spielzeugen, Verpackungen, Kaffeekapseln und anderem Verwendung finden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nachhaltigkeit

Schneller zum Extruder für Bio-Compounds

Zwei speziell für das Aufbereiten von Bio-Compounds ausgelegte Doppelschneckenextruder nahmen nach nur fünf Monaten zwischen Auftragseingang und Produktionsstart den Betrieb beim italienischen Compoundeur Sirmax auf. Damit konnte das Unternehmen...

mehr...

Grüne Alternative

Adapter aus nachhaltigem Kunststoff

Die Windlichter der Mabe-Manufaktur aus Einwegflaschen verkaufen sich mittlerweile deutschlandweit. Dabei stehen Upcycling und Nachhaltigkeit im Fokus des Start-ups. Denn hier entstehen aus gebrauchten Materialien ebenso funktionale wie dekorative...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Biokunststoff

Polylactid zäher gemacht

PLA zäher zu machen, ohne petrochemisch erzeugte und damit nicht bio-kompatible Bestandteile zuzufügen, war Ziel eines Verbund-Entwicklungsprojekts. Im Ergebnis spielt Weizengluten als Additiv eine entscheidende Rolle.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite