Nachhaltigkeit

Meinolf Droege,

Klimaneutrales rPC

Das auf die Verwertung von Restkunststoffen aus Acrylglas (PMMA) und Polycarbonat (PC) spezialisierte Unternehmen Pekutherm ist auf dem Weg in Richtung Klimaneutralität.

Mit der Unterstützung von Klimaschutzprojekten in Indien erreicht Pekutherm das Zertifikat „klimaneutral“ für seine Polycarbonat-Rezyklate. © Pekutherm

Obwohl dort bereits eine Vielzahl von Maßnahmen umgesetzt wurde, generieren Faktoren wie Rohstoffe, Verpackung, Logistik und Entsorgung bisher nicht vermeidbare CO2-Emissionen. Wie der Recycler gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Climatepartner ermittelt hat, addiert sich dieser Product Carbon Footprint allein für die PC-Linie im Laufe eines Jahres auf rund 34 Tonnen CO2. Als Ausgleich unterstützt das Unternehmen ein anerkanntes und nach internationalen Maßstäben zertifiziertes Klimaschutzprojekt in Indien, das diese Menge CO2 einspart. Damit dürfen seine PC-Rezyklate als „klimaneutral“ gekennzeichnet werden. Für die PMMA-Rezyklate ist derzeit zusätzlich die Unterstützung eines Klimaschutzprojekts in Deutschland in Vorbereitung, das ebenfalls bei Climatepartner registriert ist.

Ziel des unterstützten Klimaschutzprojekts „Sauberes Trinkwasser Odisha, Indien“ ist es, die offenen Feuer überflüssig zu machen, die überall im ländlichen Bereich brennen, um verunreinigtes Wasser durch Abkochen trinkbar zu machen. Der entstehende Rauch verursacht Krankheiten in den Atemwegen, und der hohe Verbrauch an Feuerholz führt dazu, dass ganze Regionen immer mehr entwaldet werden und große Mengen CO2 und andere Treibhausgase freigesetzt werden. Das Projekt organisiert die Aufbereitung von Wasser mit mechanischer Filterung und chemischer Reinigung mit einer Chlorid-Lösung, die vor Ort hergestellt wird. Das aufbereitete Wasser ist anschließend in kleinen Dorfläden günstig erhältlich oder wird nach Hause geliefert.

Anzeige

Seit über drei Jahrzehnten hilft Pekutherm anderen Unternehmen, durch die Wiederverwertung von Rohstoffen ressourcenschonend zu produzieren. Die betrieblichen Abläufe seien umweltfreundlich gestaltet, auch durch ausschließlichen Einsatz von Ökostrom. Mit Unterstützung der Klimaschutzprojekte zum Ausgleich verbleibender, bisher nicht vermeidbarer CO2-Emissionen werde nun ein großer Schritt auf unserem Weg zum klimaneutralen Unternehmen gegangen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachhaltigkeit

Schneller zum Extruder für Bio-Compounds

Zwei speziell für das Aufbereiten von Bio-Compounds ausgelegte Doppelschneckenextruder nahmen nach nur fünf Monaten zwischen Auftragseingang und Produktionsstart den Betrieb beim italienischen Compoundeur Sirmax auf. Damit konnte das Unternehmen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite