Nachhaltige Kunststoffe

Regranulat für Folienanwendungen

Ein erweitertes Angebot an Regranulaten aus postindustriellen Quellen (PIR) und post-consumer-Quellen (PCI) lässt sich beispielsweise für Folienanwendungen in der Verpackung sowie für Bau- und Agrarfolien einsetzen.

Die Nachfrage nach Rezyklaten für Folienanwendungen nimmt laut Anbieter Meraxis zu, vor allem in der Verpackungsindustrie, speziell im Non-Food Bereich. Bisher seien vor allem Polyolefine aus postindustriellen Quellen geliefert worden, durch Ergänzung des Portfolios um PCR-Rezyklate gebe es nun eine weitere Alternative zu den Prime-Polymeren. Die Recycling-Produkte unterliegen laut Unternehmen strengen Qualitätsprüfungen und werden - wie bei Neuware-Produkten auch - mit den üblichen Analysezertifikaten geliefert. So sei die definierte, gleichbleibende Qualität sichergestellt.

Auch in Zeiten von Covid-19 bleibt die Etablierung einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft eine der zentralen Herausforderungen für die Kunststoffindustrie. Nicht nur der Gesetzgeber dränge auf Rezyklat-Quoten, auch die Industrie arbeite mit Hochdruck an einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft. Mit dem One-Stop-Shop von Meraxis soll es Kunststoffverarbeitern künftig möglich sein, auf ein umfangreiches Portfolio an Polymeren und Compounds für Prime- und für Rezyklat-Werkstoffe zuzugreifen. Recycler erhalten gleichzeitig Zugang zu einem globalen Markt. Ziel sei es, kostengünstige Lösungen für die individuellen Anforderungen der Kunden zu finden, damit künftig mehr hochwertige Rezyklate ihren Weg in die industrielle Produktion finden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Studie

Ceresana: Weltmarkt der Biokunststoffe

Bereits zum sechsten Mal hat Ceresana den dynamisch wachsenden Weltmarkt für "grüne" Polymere untersucht: Die Analysten erwarten, dass der Biokunststoff-Umsatz bis zum Jahr 2030 auf rund 8,1 Milliarden US-Dollar wachsen wird.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Biokunststoff

Polylactid zäher gemacht

PLA zäher zu machen, ohne petrochemisch erzeugte und damit nicht bio-kompatible Bestandteile zuzufügen, war Ziel eines Verbund-Entwicklungsprojekts. Im Ergebnis spielt Weizengluten als Additiv eine entscheidende Rolle.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite