Greentec Award 2015

Schaumstoffe aus Holz

Als Alternative zu Schaumstoffe auf Polymerbasis setzen Braunschweiger Entwickler auf eine Variante, die vollständig aus Holz produziert wird. Sie hoffen darauf, dass der „Holzschaum“ langfristig herkömmliche Schaumstoffe in Wärmedämmungen, Verpackungen und Leichtbaumaterialien ersetzen kann.

Schäume aus Holzwerkstoffen – sie können langfristig eventuell klassische Schaumstoffe in der Wärmedämmung oder Verpackungstechnik ersetzen. (Quelle: WKI)

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI in Braunschweig entwickelten ein Verfahren, um aus Holzpartikeln Schaumstoff herzustellen. Er lasse sich ebenso einsetzen wie klassische Kunststoffschäume, sei aber ein Produkt aus nachwachsenden Rohstoffen. Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zu herkömmlichem Schaumstoff sei der Holzschaum problemlos zu recyceln. Wird er beispielsweise als Verpackung verwendet, könne der Verbraucher ihn zum Altpapier geben. Für diese Innovation wurde der Greentec-Award 2015 in der Kategorie „Bauen und Wohnen“ verliehen.

Basis des Schaums ist zu feinen Partikeln vermahlenes Holz, aus dem eine zähflüssige Masse entsteht. Diese Suspension wird mit Gas aufgeschäumt, anschließend der Schaum ausgehärtet, wobei holzeigene Stoffe den Härtungsprozess unterstützen. Dieses Verfahren nutzt nach Institutsangaben spezielle chemische Prozesse, die Ähnlichkeit mit dem konventionellen Backen von Teig habe. Das Ergebnis sei ein leichter Grundwerkstoff, der als Hartschaumplatte oder elastischer Schaumstoff weiterzuverarbeiten sei.

Anzeige

Die Holzschäume eignen sich so das WKI, besonders gut als Dämmstoffe für Gebäude. Zwar gibt es bereits Dämmstoffe auf Holzbasis, etwa Vliese aus Holzfasern oder Holzwolle. Deren häufiger Nachteil, das Einsinken der Dämmvliese aus Faserstoffen im Laufe der Zeit durch ihr Eigengewicht und bei höherer Feuchte, sei hier nicht zu beobachten. Die Holschäume können demnach mit klassischen Kunststoffschäumen mithalten, was in Analysen entsprechend den einschlägigen Normen nachgewiesen worden sei. Bei wärmedämmenden Eigenschaften und mechanischen sowie hygrischen – also die Feuchte betreffenden – seien versprechende Werte ermittelt worden.

Derzeit experimentieren die Braunschweiger Wissenschaftler mit verschiedenen Holzarten. Welche Baumarten eignen sich besonders gut als Grundstoff? Darüber hinaus identifizieren sie geeignete Prozesse, mit denen sich solche Holzschäume auch im großen Maßstab industriell fertigen lassen. Schon in wenigen Jahren sollen Produkte aus Holzschaum auf dem Markt erhältlich sein.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite