Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Grüne Werkstoffe>

Infrarot-transparente Farben auf biologisch abbaubaren Mulchfolien

TRT-EinfärbungenInfrarot-transparente Farben auf biologisch abbaubaren Mulchfolien

Vergleich einer mit Ruß eingefärbten Standard-Mulchfolie zu einer IRT-eingefärbten Grafe-Mulchfolie

IFT-Batches ermöglichen Mulchfolien mit erheblich günstigeren Eigenschaften zu produzieren, wie der direkte Vergleich der Alternativen zeigt.

sep
sep
sep
sep

Um eine frühere Ernte, höhere Erträge und bessere Qualität zu erreichen, können Gemüsesorten, wie Tomaten, Auberginen, Wassermelonen, Paprika und Gurken mit Hilfe von Mulchfolien besser angebaut werden. Die Erhöhung der Boden-Temperatur ermöglicht bei schwarzer Mulchfolie im Durchschnitt eine um 7 bis 14 Tage frühere Ernte, bei transparenten Folien sind etwa 21 Tage möglich. Zudem verringern Folien den Verlust von Bodenfeuchtigkeit, womit die Kosten von Bewässerung sinken. Verhindertes Unkrautwachstum und saubere Früchte senken die Kosten und erhöhen den Wert der Ernte. Viele weitere Vorteile bis zum sparsameren Einsatz von Düngemitteln haben zu einer weiten Verbreitung der Folien geführt.

Farbige Mulchfolien und deren Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum waren und sind Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Die Theorie besagt, dass eine farbige Mulchfolie durch das Durchlassen und Absorbieren bestimmter Licht-Wellenlängen Vorteile gegenüber einer schwarzen Folie zeigt, allerdings die Transparenz einer ungefärbten Folie aufweist. Somit können höhere Temperaturen im Damm oder unter der Erde erreicht werden.

Anzeige

Eine weitere Idee ist, das Wachstum von Unkraut durch vollständige Absorption von Licht aus dem UV- und sichtbaren (VIS) Bereich zu unterbinden. Dabei sollte jedoch die Energie aus dem Nahen Infrarot (NIR) Bereich weitestgehend durchgelassen werden. Es ist naheliegend, dass dieser Effekt nicht mit Ruß erzielbar ist, was einige Nachteile mit sich bringt: Bei dünnen Folien muss zwangsläufig der Anteil an Färbemitteln deutlich höher liegen, was die Rohstoffkosten nach oben treibt.

Neu entwickelte Infrarot-transparente (IRT) Farbrezepturen basieren auf Farbmischungen, die durch die Kombination von Pigmenten auch eine schwarze (dunkle) Farbe ermöglichen. Infrarot-Transparente Farben auf Mulchfolien bieten einige Vorteile:

  • Hohe Wärme-Durchlässigkeit für höhere Temperatur der Erde, gute Bedingungen für Pflanzen, deren Wurzeln überwintern müssen.
  • Kein Unkraut oder Begleitflora, Befall von Wühlmäusen und Würmern wird reduziert.
  • Frühere Ernten und Zunahme von Erntemengen, Verbesserung in der Fruchtqualität und -menge.
  • Auf Grund der chemikalienfreien Bekämpfung von Unkraut und Schädlingen ist ein Umstieg auf ökologische Anbautechniken möglich.
  • Früchte wie Erdbeeren werden nicht durch überhitzte Mulchfolie an der Kontaktstelle geschädigt.

Mit diesen Erfahrungen wurden im Jahr 2012, durch Fördermittel der Thüringer Aufbaubank (Projektnummer 2010FE9048), an der Lehr- und Versuchsanstalt Gartenbau Erfurt (LVG) Anbau-Feldversuche mit Tomaten und Gurken durchgeführt. Dabei wurden Mulchfolien auf Basis biologisch abbaubarer Kunststoffe mit IRT-Einfärbung ausgelegt. Zum Vergleich dienten sowohl standardisierte, schwarze Mulchfolie aus LDPE als auch eine LDPE Folie mit IRT-Einfärbung. Ziel war es, allein den Einfluss der biologischen Abbaubarkeit der Folie (PLA oder Cellulose) auf das Wachstumsverhalten zurückzuführen. Man kann durchaus Unterschiede zwischen Gurken und Tomaten sehen. Der Ertragsverlauf bei Tomaten zeigt bereits von Erntebeginn in den ersten Wochen, dass alle Folien unabhängig von Ihrer Beschaffenheit, gleichauf liegen. Nach weiterem Versuchsverlauf zeigt sich tendenziell, dass die PLA-Folie mit IRT-Einfärbung gegenüber allen anderen im Vorteil ist, dennoch sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Folientypen nicht sehr groß.

Auf Grund dieser Ergebnisse wurde Bioflex F 1130 vom Hersteller FKuR als das bestgeeignetste Material mit großem Verarbeitungsfenster und hohem Maß an Flexibilität, unabhängig von Maschinenpark, ausgewählt. Die Kombination mit IRT-Farbmischungen ergebe darüber hinaus eine leistungsfähige Alternative, um die nächste Generation von Mulchfolien am Markt anbieten zu können.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Wertschöpfungskette des Einsatzes von Biopolymeren

KC-Biopolymer-Fachtagung in WienBiopolymere als Bausteine der Kreislaufwirtschaft

Die Kreislaufwirtschaft (Circular economy) steht im Fokus der am 20. Juni 2018 in Wien stattfindenden Biopolymer-Fachtagung des Kunststoff-Clusters. Organisiert wird die Veranstaltung gemeinsam mit der Österreichischen Energieagentur (AEA).

…mehr
Operieren mit biobasierten Fasern

Operieren mit biobasierten FasernBiobasierte Fasern für medizinische Anwendungen

Das Projekt „Herstellung von biobasierten Polyester-Urethan-Fasern für medizinische Anwendungen“ hat zum Ziel, ein biobasiertes, biokompatibles und bioresorbierbares chirurgisches Nahtmaterial für medizinische Anwendungen zu entwickeln.

…mehr
Biomass Balance Styropor

Biomasse statt ErdölFormteile aus „Biomass Balance Styropor“

EPS, unter anderem unter den Marken Styropor und neuerdings Airpop auf dem Markt, werden nun in der ökologischen Alternative „Biomass Balance Styropor“ angeboten. Produziert werden damit unter anderem Thermoboxen für den Lebensmitteltransport.

…mehr
Produktionskapazitäten für Bio-Kunststoffe weltweit. (Bild: European Bioplastics, Nova Institut)

Grüne Werkstoffe im AufwindBio-Kunststoffe: Produktionskapazitäten sollen steigen

Nach einer neuen Marktauswertung der European Bioplastics (EUBP) setzt sich das Wachstum der Biokunststoffbranche fort.

…mehr
Frank Hermanutz

BiowerkstoffeBiowerkstoff auf Zellulose- Basis für mehrere „Produktleben“

Erfreut auch Meeresbiologen: Mikropartikel werden zu Fischfutter. Einen wiederverwendbaren Faserverbundwerkstoff auf komplett regenerativer Basis als Ersatz glasfaserverstärkter Polymere präsentiert das DITF.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen