Auch für Mikro-Spritzguss

Heißkanaldüsen für kleine Schussgewichte

Eine neue Serie Heißkanaldüsen erfordert wenig Einbauraum und ermöglicht die Herstellung von Formteilen mit Schussgewichten kleiner 1 Gramm.

Die neuen Heißkanaldüsen erfordern wenig Einbauraum und ermöglichen die Herstellung von Formteilen mit Schussgewichten von 1 Gramm und weniger. © HRSflow

Mit den neuen eingeschraubten Heißkanaldüsen der SA-Baureihe hat HRSflow sein Angebot größenmäßig um eine Ausführung erweitert, die noch unterhalb der bisher kleinsten P-Baureihe rangiert. Sie eignen sich für das Spritzgießen von Teilen aus technischen Kunststoffen mit Schussgewicht von rund 1 Gramm und weniger sowie für Wanddicken unter 1 Milimeter. Die verfügbaren Anschnittvarianten Torpedo und offene Düse sind mit Vorkammer im Einschraubteil und externem Endring (Einbringung der Vorkammer im Werkzeug) sowie zylindrischem Nadelverschluss erhältlich. Form und Material der Düsenspitze, des Schmelzekanals und der Kontaktfläche des Endrings mit der Kavität sind auf einen optimalen Wärmehaushalt ausgelegt, der eine hohe Flexibilität bei der Verarbeitung technischer Kunststoffe ermöglichen soll.

Ihre typischen Einsatzbereiche reichen von der Automobilindustrie über Elektro- und Elektronikbauteile bis zu Haushalts- und Transportanwendungen und schließen Anwendungen mit häufigen Farbwechseln ebenso ein wie die Verarbeitung glasfaserverstärkter Kunststoffe oder die Herstellung von Teilen mit besonders hochwertigen Oberflächen für anschließende Lackier- oder Beschichtungsprozesse. Auch die Verwendung in Etagenwerkzeugen ist möglich.

Anzeige

Die kompaktere Bauform der neuen SA-Serie verringert den Platzbedarf im Werkzeug. Zugleich erlaubt der relativ große Schmelzekanaldurchmesser die Verarbeitung hoch verstärkter oder hochviskoser Kunststoffe bei hohen Fließgeschwindigkeiten. Das direkte Einschrauben in das Heißkanalsystem vermeidet das Auftreten von Leckagen zwischen Verteiler und Düse.

Das erweiterte Zylinderportfolio von HRSflow umfasst jetzt besonders kompakte Hydraulikzylinder, die wenig Bauraum im Werkzeug erfordern und dank kleiner Kontaktflächen thermisch besonders effizient isoliert sind. Dies minimiert den Wärmeübergang zum Verteiler und reduziert den Energieverbrauch. Hier ist neben der Basisausführung auch eine Version mit Nadeldämpfung verfügbar. Weitere Varianten bieten einen Microswitch zur doppelten Nadel-Endlagenabfrage sowie, dank der einstellbaren Version, die Möglichkeit, die Position der Nadel um ±1 Millimeter ohne mechanische Nacharbeit auszugleichen.

Mit HRScool steht darüber hinaus eine Lösung für das Heißkanal-Spritzgießen zur Verfügung, bei der die Wasserkühlung der Aktuatoren vollständig entfallen kann. Stützsäulen mit optimierten Kontaktflächen minimieren den Wärmeübergang von der heißen Werkzeugplatte zum Zylinder, während eine höhenverstellbare Abdeckplatte aus einem thermisch hoch leitfähigen Material die maximale Wärmeabfuhr vom Zylinder zur kalten Aufspannplatte sichert. Dank Entfall aller für eine aktive Kühlung erforderlichen Elemente wie Kanäle, Leitungen und Anschlüsse vermeidet das System Probleme aufgrund zugesetzter Kühlkreisläufe.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite