Günther auf der Kuteno 2022

Annina Schopen,

Material einsparen mit Heißkanaltechnik

Günther setzt mit seinen Lösungen auf Ressourcenschonung. Wie Energie und Material mit der passenden Heißkanaltechnik eingespart werden können, präsentiert das Unternehmen auf der Kuteno in Rheda-Wiedenbrück.

Materialeinsparung von etwa 40% bei der Fertigung von Frontkappen aus LCP durch Direktanspritzung mit dem neuen Heißkanalsystem von Günther. © Günther Heisskanal

Kunststoff ist ein zukunftsträchtiger Werkstoff, der den globalen Megatrends Rechnung trägt. So tragen Kunststoffe zur Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung mit Nahrung und Trinkwasser bei. Als Komponente für saubere Energie kommen sie in Windrädern oder Solarzellen zum Einsatz und dienen damit dem Klimaschutz. Im Auto oder Flugzeug optimieren sie den Leichtbau für die Mobilität der Zukunft.

Kunststoffe sind zudem ökoeffizient, das richtige Recycling vorausgesetzt. Der Aufbau einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft für die polymeren Werkstoffe ist daher ein Topthema, dass auch auf der anstehenden Kuteno nicht fehlen darf.

Günther Heisskanaltechnik setzt mit Lösungen ebenfalls auf Ressourcenschonung. „Denn Kunststoff-Granulate, die ich nicht verarbeite, muss ich nicht recyceln oder vernichten. Das beginnt bereits beim Produktdesign und der Werkzeugkonstruktion,“ erklärt Horst-Werner Bremmer, Leiter der Anwendungstechnischen Beratung und Vertrieb bei Günther.

„Viele Konstrukteure designen ihre Produkte so, dass z. B. oftmals keine direkte Anspritzung möglich ist und aufwendige Angussauslegungen notwendig sind.“ Als Beispiel führt er die Materialeinsparung bei der Fertigung einer Frontkappe aus LCP an, bei dem das Artikelgewicht bei 1,11 g und das Angussgewicht bei 3,15 g lag. Das Schussgewicht lag bei 7,59 g. Nach dem Umbau auf einen Heißkanal mit Nadelverschluss konnte das Schussgewicht auf 4,44 g reduziert werden. „Die geplante Stückzahl lag hier bei 1,5 Mio. Teile. Ohne den Einsatz eines Heißkanalsystems wären dann 2,8 t Granulat benötigt worden. Durch den Umbau auf einen Heißkanal mit Nadelverschluss konnten 1,2 t Material eingespart werden“, rechnet Horst-Werner Bremmer vor. Eine innovative Heißkanaltechnik könne also viel zur Ressourcenschonung beitragen.

Anzeige

Weitere Lösungen zur Energie- und Materialersparnis präsentiert Günther Heisskanaltechnik auf der Kuteno (10. – 12. Mai) in Halle 1, Stand 2.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spritzgießwerkzeugbau

Auf den Lieferanten kommt es an

Werkzeug- und Formenbauer müssen ihre Projekte mit kurzen Durchlaufzeiten, niedrigen Kosten, aber dennoch in der geforderten Qualität bauen. Meusburger bietet seinen Kunden einen Komplettservice. Bei DTL wurde so ein bestehendes Spritzgießwerkzeug...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite