NRW-Innovationspreis

NRW-Innovationspreis 2014 geht an IKV

Professor Hopmann vom IKV Aachen erhält den NRW-Innovationspreis 2014

Der Innovationspreis 2014 des Landes Nordrhein Westfalen geht an Professor Christian Hopmann, Institutsleiter des Instituts für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen. Ausgezeichnet wird die Entwicklung der Spaltimprägniertechnologie, die das Kunststoff Magazin bereits vorgestellt hat. Den mit 100 000 Euro dotierten Preis wird Svenja Schulze, Wissenschaftsministerin des Landes NRW am 10. März 2014 in Düsseldorf überreichen.

Das Spaltimprägnierverfahren soll die Taktzeiten bei der Verarbeitung Faserverstärkter Kunststoffe (FVK) um bis zu 75 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren reduzieren. Die CFK-Motorhaube als ein Ergebnis der Forschungsarbeiten wird durch Spaltimprägnieren eine direkt lackierfähige Oberfläche mit 15 Minuten Zykluszeit voll automatisiert und integriert gefertigt. Die Technologie ist bereits in der Überführung in kommerziell verfügbare Lösungen. Professor Hopmann ist überzeugt, dass das Spaltimprägnierverfahren den Leichtbau entscheidend voranbringen wird. Er freut sich zusammen mit allen an diesen Projekten beteiligten Wissenschaftlern und dem gesamten IKV über diese hohe Auszeichnung.

Anzeige

Besucher des 27. Internationalen Kolloquiums Kunststofftechnik, das am 19. und 20. März 2014 in Aachen stattfindet, haben die Gelegenheit das ausgezeichnete Verfahren im laufenden Betrieb zu erleben.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...
Anzeige