Klavierlack auf Kunststoff

Kunststoff auf Hochglanz bringen

Dank Weiterentwicklung eines schon verfügbaren Hochglanz-Decklackes steht nun ein hochwertiger Klavierlack zur Verfügung, der im 1-Schichtverfahren auf diversen Kunststoffuntergründen applizierbar ist.

Elegant anmutende Kunststoff-Oberflächen im glatten Hochglanz-Finish stehen vor allem in der Automobil-, Möbel- und Hausgeräteindustrie hoch im Kurs. Um im Fahrzeuginterieur oder in der Küche jedoch Karriere zu machen, müssen sie nicht nur eine ansprechende Optik aufweisen, sondern alltagstauglich genug sein, um Kratzer und Begegnungen mit Reinigungsmitteln, Sonnencreme und anderen problematischen Stoffen ohne bleibende Spuren wegzustecken. Nicht zuletzt müssen sie aber in einem prozesssicheren, wirtschaftlichen Verfahren applizierbar sein.

Die bislang verfügbaren und unter dem Attribut „Klavierlack“ ausgelobten hoch deckenden und spiegelglatt verlaufenden Hochglanz-Decklacke sind aber mit einigen Nachteilen behaftet. So müssen bei den üblichen Mehrschicht-Aufbauten vergleichsweise hohe Ausschussraten, mitunter über 50 Prozent einkalkuliert werden. Oftmals können wertvolle Rohteile nur gerettet werden, indem von Hand nachträglich geschliffen und poliert wird.

Dass sich sogenannte Klavierlacke auch prozesssicher und wirtschaftlich einsetzen lassen, will der im schweizerischen Sissach ansässige Lackhersteller Berlac beweisen: Durch intensive Entwicklungsarbeit ist es dem Unternehmen nach eigenen Angaben gelungen, eine bestehende Lösung zu optimieren und als hochwertigen, im 1-Schichtverfahren applizierbaren Klavierlack mit verbesserten Eigenschaften marktreif zu machen. So hat der Hersteller nicht nur an einer ökonomisch verbesserten Verarbeitbarkeit sondern auch an der hohen chemischen Beständigkeit, einer physikalisch robusteren Oberfläche und der optischen Beschaffenheit gearbeitet. Das Resultat ist ein für PC, PC-ABS und ABS-Untergründe geeignetes Klavierlacksystem, das durch seine brillante Tiefe und spiegelglatte Hochglanz-Optik besticht und gleichzeitig die hohen Anforderungen und Spezifikationen der Automobilindustrie und allen anderen Branchen erfüllen soll. Erhältlich sind verschiedenen Farb- töne sowie Metall- oder Perlglanzeffekte.

Anzeige


Fakuma, Halle A5, Stand 5206

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lederartige Oberflächen

Lack oder Leder?

Ein europaweites Patent wurde für eine Lackbeschichtung vergeben, mit der sich auf verschiedenen Basiswerkstoffen eine verblüffend naturgetreue Lederimitation erzeugen lässt.Kein Werkstoffwissenschaftler sondern ein Lackiermeister hat das...

mehr...

Klavierlacksystem

Wo steht das Klavier?

Der Lack dafür ist schon da: ein „Klavierlack“, der sich im 1-Schichtverfahren auf diverse Kunststoffoberflächen auftragen lässt.Elegant anmutende Kunststoff-Oberflächen im glatten Hochglanz-Finish stehen vor allem in der Automobil-,...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Baureihe Evos

Evolution statt Revolution

Spritzgießmaschinen mit Erfahrungen aus der Praxis entwickelnDas Bessere ist des Guten Feind – und so „evolutionierten“ die Techniker aus einer zur K2007 vorgestellten Baureihe von Spritzgießmaschinen Nachfolgesysteme mit...

mehr...
Anzeige

Kunststoff-Forum

Hochschule und Industrie Hand in Hand

Rund 150 Fachleute aus Industrie und Hochschule – so viel wie noch nie – folgten am 3. September 2009 der Einladung des Instituts für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung IWK der HSR Hochschule für Technik Rapperswil zum vierten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Angebote des KVS

K-Industrie der Schweiz ist gerüstet

Eidgenossen internationalisierenRekordzahlen in 2008, eine schwierige Lage im laufenden Jahr. Die Lage der Schweizer Kunststoffindustrie ist der in Deutschland ähnlich, aber es gibt Besonderheiten.Rund 10 Prozent Umsatzwachstum über mehrere Jahre in...

mehr...

Nachleuchtende Thermoplaste

Leuchten länger

Nachleuchtende Thermoplaste – Grundlagen und AnwendungUm nachleuchtende Thermoplaste sinnvoll einsetzen zu können, müssen die Besonderheiten der Phosphoreszenz berücksichtigt werden. Nachleuchtende bzw.

mehr...