Nachleuchtende Kunststoffe

Vorbildlich nachleuchtend

Phosphoreszierende Kunststoffteile aus Masterbatches oder Compounds
Verschiedene Compound- und Masterbatch-Varianten erzeugen unterschiedliche Leuchteigenschaften.
Mit leuchtenden Kunststoffen können für Notentriegelungen, Notausschalter, Sicherheitsabsperrungen und Notausgangskennzeichnungen optimale Lösungen gefunden werden. Sie eignen sich aber auch für funktionelles Design und Werbeträger.

Erheblich höhere Nachleuchtintensität als früher verwendete Kunststoffe sollen Compounds und Masterbatches der Storelite-Reihe bewirken, die nach dem Prinzip der Phosphoreszenz funktionieren. Damit lassen sich Teile aus verschiedenen Thermoplasten herstellen, die ohne Energiequelle leuchten. Nach ausreichender Anregung mit Tages- oder Kunstlicht geben sie ihre gespeicherte Energie im Dunkeln als sichtbares Licht über einen längeren Zeitraum wieder ab. Der Zyklus von Aktivierung und anschließender Lichtabgabe kann beliebig oft und ohne Verlust an Nachleuchtkraft wiederholt werden.

Helligkeit und Sichtbarkeit hängen von der Menge des eingesetzten Compounds oder Masterbatch ab, also von der Konzentration des Nachleuchtpigments, der Wandstärke und Fläche. So erreicht ein Teil mit 1 Millimeter Wanddicke aus einem Storelite-Compound PMMA-01 H/HS GL natur eine Sichtbarkeit von etwa 24 Stunden, aufgrund der Messung nach DIN 67510. Das setzt eine Anregung über 5 Minuten bei 1000 Lux voraus.

Bei Planung eines nachleuchtenden Teils muss darauf geachtet werden, dass genügend Umgebungslicht zur Anregung vorhanden ist. Die beste Aufladung erzielt man durch Tages- oder Kunstlicht mit hohem UV-Anteil. Bei der Wahl der Körperfarbe sollte neben den Aspekten des Designs auch berücksichtigt werden, dass der gelblichgrüne Natur-Farbton optimale Nachleuchteigenschaften bietet. Alle Einfärbungen, besonders mit dunklen Farben, vermindern die Leuchtkraft. Solche Compounds und Masterbatches sind kein Ersatz für eine elektrische Beleuchtung, doch ist eine Kombination (Anregung durch das Licht mit anschließendem Nachleuchteffekt) zum Beispiel im Sicherheitsbereich sinnvoll.

Anzeige

Da die Storelite-Compounds und Masterbatches mit hohem Pigmentanteil relativ teuer sind, kommen diese vorzugsweise beim Mehrkomponenten-Spritzguss zum Einsatz. Dabei werden nur die leuchtwirksamen Flächen aus dem nachleuchtenden Compound hergestellt. Diese können dünnwandig sein, wenn ein weißer Hintergrund als Reflektor dient. Auf jeden Fall ist es wichtig, sich bereits in einer frühen Phase der Planung bezüglich eines effizienten und optimalen Einsatzes nachleuchtender Kunststoffe beraten zu lassen.

Typen und Varianten in breiter Auswahl

Die hier verwendeten Nachleuchtpigmente und sind im Gegensatz zu herkömmlichen Produkten auf Zinksulfidbasis lichtecht und resistent gegen Vergrauung. Die darin enthaltenen Pigmente sind temperaturstabil bis über 500 Grad Celsius. Der Pigmentanteil in den Compounds liegt üblicherweise zwischen 5 und 25 Prozent, die Zugabemenge des Masterbatches zwischen 15 und 35 Prozent.

Nachleuchtprodukte haben die beiden Erscheinungsbilder Körperfarbe und Nachleuchtfarbe. Die Körperfarbe des Materials dominiert bei Tages- oder Kunstlicht, während die Nachleuchtfarbe in der Dunkelheit vom eingesetzten Typ abhängt. Es sind Typen mit gelblich-grüner oder blauer Nachleuchtfarbe verfügbar. Die besten Nachleuchteigenschaften bieten naturbelassene Bauteile mit gelblich-grüner Körperfarbe.

Je nach Aktivierungsmöglichkeit eignen sich verschiedene Varianten der Compounds und Masterbatche. Die Typen der Top-Reihe weisen beispielsweise, geeignet besonders zum Einsatz bei starkem Anregungslicht, hohe Lichtspeicherkapazität und eine flachere Abfallkurve auf. HS-Typen dagegen sind speziell für Anwendungen unter schwierigeren Aktivierungsbedingungen entwickelt worden. Sie weisen eine höhere Anregungssensibilität sowie eine zu Beginn sehr hohe Nachleuchtdichte auf und sind in der Lage, sich auch bei schwacher Beleuchtung so aufzuladen, dass sie über längere Zeit noch ein gut sichtbares Licht abgeben.

Grundsätzlich werden die Compounds und Masterbatches mit Thermoplasten gemäß Spezifikationen der Kunden produziert, auch bezüglich Pigmentkonzentration. Das vermeidet Fremdmaterial im Endprodukt und liefert einen direkt zu verarbeitenden Werkstoff.

Alternative Verfahren nutzen

Nicht alles ist im Spritzgießen herstellbar. Deshalb gibt es alternative Produkte wie Pulverlack und herkömmliche Farben für Fassaden und großflächige Teile. Für kleinere Serien, bei denen Werkzeugkosten zu stark ins Gewicht fallen, können Folien oder Aufkleber verwendet und Vertiefungen oder Gravuren mit Leuchtfarbe gefüllt werden.

Da die Compounds keine radioaktiven Stoffe, Blei-, Cadmium und Chrompigmente enthalten, sind sie physiologisch unbedenklich. Es sind lediglich die beim Umgang mit chemischen Stoffen üblichen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.

Für Anwendungen im Lebensmittelbereich sind vorab die üblichen Tests zu machen. Reizende und kanzerogene Eigenschaften sind nicht bekannt.


Fakuma, Halle B4, Stand 4301

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nachleuchtende Thermoplaste

Leuchten länger

Nachleuchtende Thermoplaste – Grundlagen und AnwendungUm nachleuchtende Thermoplaste sinnvoll einsetzen zu können, müssen die Besonderheiten der Phosphoreszenz berücksichtigt werden. Nachleuchtende bzw.

mehr...

Baureihe Evos

Evolution statt Revolution

Spritzgießmaschinen mit Erfahrungen aus der Praxis entwickelnDas Bessere ist des Guten Feind – und so „evolutionierten“ die Techniker aus einer zur K2007 vorgestellten Baureihe von Spritzgießmaschinen Nachfolgesysteme mit...

mehr...
Anzeige

Regelung, Genauigkeit & Zuverlässigkeit

Movacolor ist die erste Wahl bei den Kunststoffproduzenten in aller Welt, die sowohl im Spritzgießen als auch im Extrudieren Hervorragendes leisten wollen. Die Dosiertechnik von Movacolor beruht auf dem Inline-Dosieren von Masterbatch, Pulver, Regenerat oder flüssigen Farbstoffen in das Rohmaterial.

 

 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Eierbox

Eierverpackung aus Kunststoff

Mit dem neu entwickelten Werkzeug gelang es ein Verpackungsteil für sechs Eier mit der sehr kurzen Zykluszeit von 1,9 Sekunden und einer Wanddicke von 0,35 Millimeter zu bauen.Im Juni des Jahres wurde auf den Ferromatik Milacron Verpackungstagen das...

mehr...
Anzeige

Angebote des KVS

K-Industrie der Schweiz ist gerüstet

Eidgenossen internationalisierenRekordzahlen in 2008, eine schwierige Lage im laufenden Jahr. Die Lage der Schweizer Kunststoffindustrie ist der in Deutschland ähnlich, aber es gibt Besonderheiten.Rund 10 Prozent Umsatzwachstum über mehrere Jahre in...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kunststoff-Forum

Hochschule und Industrie Hand in Hand

Rund 150 Fachleute aus Industrie und Hochschule – so viel wie noch nie – folgten am 3. September 2009 der Einladung des Instituts für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung IWK der HSR Hochschule für Technik Rapperswil zum vierten...

mehr...

Sackentleerstation

Aus Säcken sicher schütten

Nicht nur die Ergonomie, sondern Sicherheit, Qualität der Materialaufgabe Aufgabe und Effizienz des Handlings sind Maßstäbe für die Auswahl der Station zur Aufgabe von Sackware.Eine ergonomisch gestaltete Sackentleerstation und Einschütte aus...

mehr...