Getalyser

Wissen was drin ist

Mit einfacher Bedienbarkeit und kompakten Abmessungen soll ein neues Spektrometersystem die Materialprüfung und die Werkstoffidentifizierung erleichtern.

Die Dresdner Spezialisten für optische Messinstrumente bringen mit dem Getalyser NIR 1.7 ein extrem kompaktes und flexibles NIR-Reflexionsmesssystem auf den Markt. Er ist ein Spektrometersystem mit integriertem Peltier gekühlten InGaAs-Detektor, Reflexionsmesskopf für diffuse Reflexion, langlebiger Wolfram-Halogenlichtquelle und Drehteller.

Berührungslos analysiert das Messgerät die Bestandteile und Eigenschaften von Pulvern, Granulaten und Pasten. Das mit 360 Millimetern Höhe kompakte und mit 4 Kilogramm zudem leichte Reflexionsmesssystem ist laut Anbieter besonders einfach zu bedienen: Eine Substratprobe wird in einer rotierenden Messschale optisch analysiert. Das Messergebnis wird in kurzer Zeit auf einen via USB angeschlossenen Rechner von der mitgelieferte Software ausgewertet und kann grafisch aufbereitet betrachtet werden.

Bei der Qualitätsüberwachung, beispielsweise beim Wareneingang, bei der Identifikation von unbekannten Gemischen aber auch bei der Qualitätssicherung in Herstellungsprozessen und bei vielen anderen Analyse-Aufgaben ist das Getalyser getaufte Gerät einsetzbar.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Funktionale Additive

Gegen Kratzen beständig

Beständigkeit des Werkstoffs steuern und objektiv beurteilen. Optisch hochwertige Oberflächen nach langer Nutzung – das ist auch bei Kunststoffen möglich, wenn Additive und Füllstoffe richtig gewählt werden.

mehr...