Intec und Zuliefermesse Z Infos Besucher

„Wir schauen optimistisch nach vorn“

Messestandort Leipzig
Mitteldeutschland als Kerngebiet ist und bleibt im Fokus unserer Aktivitäten.
Vom einzelnen Bauteil bis hin zur fertigen Werkzeug- und Sondermaschine – das ist das Portfolio der Maschinenbaumesse Intec und der Zuliefermesse Z, die im März 2011 wieder als Messedoppel in Leipzig veranstaltet werden. Dr. Bernd Bräuer sprach mit Dr. Deliane Träber, Geschäftsbereichsleiterin Industriemessen und Prokuristin der Leipziger Messe, über Erfolg und Vorbereitung.

Frau Dr. Träber, welche Aufgaben beschäftigen Sie als Geschäftsbereichsleiterin der Leipziger Messe aktuell am meisten?
Deliane Träber: Die Aufgaben sind vielfältig. Drei miteinander verbundene Schwerpunkte möchte ich Ihnen nennen: Da ist zunächst die strategische Entwicklung, Optimierung und die effiziente Umsetzung der bestehenden Fachmessen, aber auch das Herausarbeiten neuer Messethemen. Zweitens akquiriere ich für die Messen im In- und Ausland, und davon nicht zu trennen, nehmen drittens die Kommunikation und Verhandlungen mit Vertretern von Verbänden, Clustern und Netzwerken etc. breiten Raum ein. In meinem Verantwortungsbereich liegen 14 Fachmessen – dazu gehören unter anderem die Maschinenbaumesse Intec und die Zuliefermesse Z...

…die als Messe-Doppel veranstaltet werden und im Jahr 2009 sehr erfolgreich gewesen sind.
Deliane Träber: Der bisherige Höhepunkt einer sehr positiven Entwicklung: 2009 kamen 1320 Aussteller – zirka 14 Prozent mehr als im Jahr 2008 – und 20.200 Besucher und damit etwa 20 Prozent mehr als im Vorjahr nach Leipzig. Besonders die Maschinenbaumesse Intec hat einen regelrechten Entwicklungssprung vollzogen – ihre Ausstellungsfläche hat sich seit ihrem Umzug nach Leipzig im Jahr 2007 verdoppelt.

Wo sehen Sie die Ursachen für diesen Erfolg?
Deliane Träber: Im Zusammenspiel vieler Faktoren. So ist es uns gelungen, mit der Kombination von Zuliefermesse und Maschinenbaumesse eine Alleinstellung im Markt herauszuarbeiten. Die Stärke des Messeverbunds liegt in der Präsentation übergreifender Fachthemen entlang der gesamten Prozess- und Abnehmerkette. Damit konnten und können wir führende, weltweit agierende Hersteller aus allen deutschen Industrieregionen, in denen der Maschinenbau eine bedeutsame Rolle spielt, als Aussteller für die Intec gewinnen. Die daraus erwachsenden Synergien, sowohl für Messebesucher als auch für Aussteller gehören ebenfalls zu den Erfolgsgründen des Messe-Duos…

...und sicher auch, dass der Maschinenbau und die Automobilindustrie sowie die entsprechende Zulieferindustrie in Mitteldeutschland zu den führenden Industriebranchen gehören.
Deliane Träber: Das ist ein ganz entscheidender Punkt: Diese Branchen sind in den letzten Jahren quantitativ und qualitativ enorm gewachsen. Die damit einhergehende Entwicklung des Nachfragemarktes spiegelt sich auch auf der Messe wider und wird nicht zuletzt durch den hohen Anteil von Ausstellern und natürlich auch von Fachbesuchern aus Mitteldeutschland auf diesen Messen augenscheinlich belegt.

Intec und Z sind mit 2009 beginnend in einen Zwei-Jahresrhythmus gewechselt. Das nächste Messe-Doppel wird erst Anfang März 2011 stattfinden?
Deliane Träber: Ja, vom 1. bis 4. März und sozusagen als Auftakt des Branchenjahres. Bereits seit längerem tragen die Aussteller den Wunsch an uns heran, wie bei vielen anderen Investitionsgütermessen üblich, auch mit Intec und Z in einen Zwei-Jahres-Rhythmus zu wechseln – unter anderem mit Blick auf Innovationszyklen der Industrie. Diese Konzentration wird zum nationalen und internationalen Ausbau dieser Messekombination beitragen.

Wo stehen Sie gegenwärtig in der Vorbereitung dieser Messen?
Deliane Träber: Wir sind sicher auf einem guten Weg. Mitteldeutschland als Kerngebiet ist und bleibt im Fokus unserer Aktivitäten. Darüber hinaus liegt unser Augenmerk natürlich auf den für den Maschinenbau wichtigen Regionen Deutschlands und im Ausland. Und: In Europa gibt es nur noch wenige spezialisierte und erfolgreich im Markt agierende Zuliefermessen. Es ist uns durch permanente Präsenz gelungen, die Z in dieser Riege dauerhaft zu etablieren und vor allem in Mittel- und Osteuropa als feste Größe im Veranstaltungskalender zu platzieren. Inhaltlich werden wir das bewährte Konzept der Messekombination beibehalten; einhergehend mit einer weiteren Profilschärfung für 2011.

Was heißt das konkret?
Deliane Träber: Wir beobachten den Markt genau. Neue Entwicklungen und neue Themen greifen wir auf und integrieren sie. Die Erfordernisse des energie- und ressourceneffizienten Produzierens sind aktueller denn je und werden sich in den Exponaten der Aussteller und im Fachprogramm widerspiegeln. Aber auch die im Bereich der Automation, Energie- und Elektrotechnik oder im Einsatz neuer Werkstoffe liegenden Potenziale werden weiter ausgebaut.

Erwarten Sie für das Messeduo aus Intec und Z auch 2011 wieder ein Wachstum?
Deliane Träber: Wir können optimistisch nach vorne schauen. Das belegen nicht zuletzt unsere Gespräche, die wir mit Unternehmen im In- und Ausland geführt haben und gegenwärtig führen. Die Erwartung, an das Messeergebnis von 2009 in Ausstellerzahl und vermieteter Fläche auch in 2011 anzuknüpfen, ist aus jetziger Sicht nicht unrealistisch. Besucherseitig werden wir die vorhandenen Potenziale aktivieren und neue Abnehmergruppen ansprechen.

Wozu sicher wieder die begleitenden Fachveranstaltungen beitragen werden?
Deliane Träber: In der Tat. Das Programm verspricht eine Reihe fachlicher Höhepunkte, unter anderem die Zukunftskonferenz Maschinenbau, der Kongress Ressourceneffiziente Produktion, der Kongress Microcar zum Einsatz von Mikro- und Nanotechnologien im Automobil- und Maschinenbau sowie der Wettbewerb um den Intec-Preis.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige