Ansiedlungsmanagement

Standortsuche – Ressourcen nutzen

Wenn das eigene Unternehmensgelände zu eng oder ein zusätzlicher Standort gesucht wird, können bereits erschlossene Industrieparks eine interessante Alternative sein: Vorhandene Infrastruktur und andere Unternehmen, mit denen Synergien zu erzielen sind, versprechen einige Vorteile gegenüber der Suche nach „der grünen Wiese“.

Das Areal der BASF Schwarzheide bietet gut erschlossene und bewirtschaftete Flächen für Industrieansiedlungen.

Ein solcher Standort ist das Gelände der BASF in Schwarzheide nördlich Dresden. Freie Flächen des auf diesem infrastrukturell vielfältig erschlossenen Areal bietet die BASF dementsprechend als „Ready to use“ an. Grundstücke sind erschlossen, Immobilien sofort nutzbar. Professionelle Betreuung erhalten die Interessenten vom Ansiedlungsmanagement. Das ist mit den örtlichen Gegebenheiten, auch hinsichtlich der behördlichen Gegebenheiten im Umfeld vertraut und unterstützt die Vorhaben. Dazu gehören nach Unternehmensangaben auch die Beurteilungen zu Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit, die Genehmigungsverfahren und die Umsetzung des Vorhabens. Ein wichtiger Punkt sei zudem die Unterstützung bei der Erschließung des vollen Förderpotenzials, sei es für Förderprogramme des Landes, des Bundes oder der EU.

Diesen Kooperationsgedanken lebt der Standort auch in Bezug auf Produzenten und Dienstleister. So entsteht ein Verbund auf Produktebene sowie im Bereich der Logistik und Energieversorgung. Der Standort Schwarzheide liegt direkt an der Anschlussstelle zur A13, Berlin-Dresden, und ist mit dem Schienennetz der Deutschen Bahn verbunden. Über Schwarzheide als Logistikknotenpunkt werden Rohstoffe und Waren von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer, von der Iberischen Halbinsel bis nach Osteuropa, transportiert. Ein Kombiverkehrsterminal schlägt jährlich über zwei Millionen Tonnen um. So versorgen Lkw und Bahn den Standort zuverlässig mit Rohstoffen und beliefern Kunden mit Fertigerzeugnissen.

Anzeige

Am Schwarzheider Produktionsstandort stehen Ansiedlern laut Unternehmen voll erschlossene Areale zwischen 0,2 und 5 Hektar – zum Teil mit Gebäuden – zur Verfügung. Damit lassen sich bei Bedarf auch Immobilien sofort nutzen. Energie steht auf allen Flächen zur Verfügung, einschließlich eines effizienten Gas- und Dampfturbinenkraftwerks, das die Unternehmen zuverlässig mit Strom sowie mit 3,5 und 24 bar Dampf versorgen kann. Auf der anderen Seite löst die Entsorgung der Abfälle gemäß Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz über eine zentrale Abwasserreinigungsanlage, eine Ozonung sowie die Abwassereindampf- und die Rückstandsverbrennungsanlage mit Drehrohröfen eventuell auftretende Fragen der Abfallentsorgung.

Da am Standort vielerlei Werkstätten, Montagebetriebe und Dienstleiter verschiedener Richtungen bis hin zu Labors, Logistikern, medizinischem Dienst und Feuerwehr aktiv sind, lassen sich einige Synergien nutzen. Das gilt, je nach eigener Unternehmensausrichtung, auch für die Zusammenarbeit mit weiteren Unternehmen am Standort, bis hin zu gemeinsamen Projekten, die sich immer wieder zwischen verschiedenen Unternehmen finden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Funktionale Additive

Gegen Kratzen beständig

Beständigkeit des Werkstoffs steuern und objektiv beurteilen. Optisch hochwertige Oberflächen nach langer Nutzung – das ist auch bei Kunststoffen möglich, wenn Additive und Füllstoffe richtig gewählt werden.

mehr...