Kunststoffe für den Fahrzeugbau

Hochleistungs-Compounds für weniger Reibung

Auch tribologisch günstige Peek-Werkstoffe lassen sich optimieren, wie das Beispiel der Kooperation von zwei Anbietern zeigt.

Basierend auf dem Hochleistungspolymer Vestakeep von Evonik Industries hat Leis Polytechnik ein neues Peek-Compound für tribologische Anwendungen entwickelt. Den Werkstoff vertreiben beide Unternehmen unter dem Namen Triboforce Peek C2301. Laut Anbieter bietet das Material einen um rund 50 Prozent geringeren Verschleiß als andere tribologisch optimierte Peek-Typen. Herausragend sei auch der Gleitreibungskoeffizient von 0,18, ermittelt im „Block auf Ring“-Verfahren“ (Prüfbedingungen p = 5 MPa, v = 1 m/s, trocken gegen 100 Cr6). Kein anderes in diesem Test untersuchte Compound habe einen Gleitreibungskoeffizent kleiner 0,3 erreicht.

Aufgrund seiner tribologischen und mechanischen Eigenschaften eigne sich der neue Hochleistungswerkstoff für Anwendungen mit hohen Belastungen und Temperaturen bis 260 Grad Celsius. Der geringe Gleitreibungskoeffizient ermögliche unter anderem Energieeinsparungen, beispielsweise bei elektromechanischen Antrieben.

Speziell für die Extrusion wurde die höherviskose Type C2300 entwickelt. Die mechanischen und tribologischen Attribute seien mit denen der Spritzgusstype nahezu identisch.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige