Deutsche Unternehmen erfolgreich im Osten

Polens Kunststoffmarkt im Aufwärtstrend

660 Aussteller präsentierten sich und ihre Produkte auf der letzten Ausgabe der Plastpol im zentralpolnischen Kielce.

Der polnische Kunststoffmarkt verzeichnet überdurchschnittliche Wachstumszahlen. Auch der Handel zwischen Deutschland und Polen profitiert. Für deutsche Exporteure im Kunststoffsektor gestaltet sich der polnische Markt daher ausgesprochen attraktiv. Ein zentraler Treffpunkt der Branche ist die Plastpol, Internationale Messe für Kunststoff- und Gummiverarbeitung, die jährlich im Mai im zentralpolnischen Kielce stattfindet.

Das polnische Zentralamt für Statistik (GUS) legte Zahlen vor, wonach 2011 der Umsatz von Kunststoffen in Primärform gegenüber dem Vorjahr um 21,5 Prozent stieg. Ebenso wuchs demnach der Umsatz mit Kunststoffverpackungen im gleichen Zeitraum um über 16 Prozent. Für sonstige Kunststoffwaren wies die Statistik im Jahr 2011 eine Umsatzsteigerung von knapp 13 Prozent aus.

Im Jahr 2012 verzeichnete der polnische Kunststoffmarkt - wie auch die übrige Chemieindustrie Polens - höhere Wachstumsraten als die polnische Gesamtindustrie. 2013 geht es nach Angaben von Germany Trade and Invest (GTAI) für den Markt in gleicher Richtung weiter. Es sei in den ersten Monaten des Jahres gegenüber den Vergleichsmonaten des Vorjahres eine Produktionssteigerung von knapp 8 Prozent erzielt worden.

Laut GTAI besteht in Polen ein anhaltend hoher Bedarf an Ausgangsprodukten für die Kunststoffproduktion. Davon profitieren auch deutsche Exportunternehmen. 2012 stammten über 36 Prozent des europäischen Imports für den polnischen Kunststoffmarkt aus Deutschland (Quelle: GUS nach GTAI).

Messe in Kielce mit Leitfunktion
Eine wichtige Funktion im länderübergreifenden Handel kommt dabei internationalen Fachmessen wie der in Kielce jährlich stattfindenden Plastpol zu. Sie ist nach Veranstalterangaben die größte Messe der Kunststoffbranche in Polen und gelte als Leitmesse der Branche für Mittel- und Osteuropa. 2013 stellten 660 internationale Aussteller auf rund 20.000 Quadratmeter aus. 17.000 Fachbesucher wurden gezählt. Allein aus Deutschland weist die Statistik knapp 90 ausstellende Unternehmen aus. Während der Messe seien Verkaufsabschlüsse im Wert von mehreren Millionen Euro getätigt worden.

Neben ihrer Ausstellungsfunktion etabliere sich die Messe zunehmend als wichtiges Kommunikationsmedium für international agierende Unternehmen. In diesem Jahr gab es eine moderierte Begegnungsplattform zur Herstellung von Erstkontakten zwischen Unternehmen sowie zu branchennahen Forschungseinrichtungen. Organisiert und durchgeführt wurden die Beratungstreffen von dem Enterprise European Network der Europäischen Union in Zusammenarbeit mit der Handelskammer Kielce und der Chamber of Commerce Istanbul. Mehr als 30 Unternehmen aus Italien, der Slowakischen Republik, Polen und der Türkei erkundeten in diesem Rahmen via Face-to-Face-Gespräche ihre gemeinsamen Interessen. Der Erfolg und das Interesse an Plattformen dieser Art unterstreicht die zunehmend wichtige Position Polens als strategischer Dreh- und Angelpunkt in Mittel- und Osteuropa.

Die Ausstellung selbst bietet einen Überblick über neue Maschinen und Anlagen zur Kunststoffverarbeitung sowie technologische Entwicklungen und Trends innerhalb der Branche. 2013 lagen Schwerpunkt bei den Themen Verpackung, Industriedesign und Recycling.

Positive Resonanz in Deutschland
Die Teilnahme an der Messe in Kielce sehen deutsche Unternehmern als Chance, ein direktes Bild von der Stimmungslage des Markts zu gewinnen, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen und Produkte zu verkaufen. "Die Plastpol ist zur wichtigsten Messe des polnischen Kunststoffmarkts geworden und für uns außerordentlich gut verlaufen. Ich gehe davon aus, dass sich die Messe und die gesamte Branche weiterhin gut entwickeln werden", resümiert Slawomir Sniady, Leiter von Arburg Polska. Arburg betreibt seit über 20 Jahren eine Niederlassung in Warschau.

Anna Durka, Leiterin des Marketings von Engel Polska teilt diese Einschätzung: "Zum ersten Mal war Engel mit zwei Ständen vertreten. So konnten wir viele neue Kontakte knüpfen." Nachgefragt wurde demnach vor allem in den Bereichen technische Teile und Medizintechnik.
Auch Mark Borutta, Vertriebsgebietsleiter der Reifenhäuser Cast Sheet Coating, weiß zurzeit Positives vom polnischen Kunststoffmarkt zu berichten: "Der polnische Markt zeichnet sich durch gute Investitionsbereitschaft aus und hebt sich damit positiv von der Situation in einigen anderen europäischen Ländern ab. Polen gehört damit für Reifenhäuser CSC weiterhin zu den bedeutendsten Märkten innerhalb der EU." Auch er setzt auf die Kunststoffmesse in Kielce: "Die Plastpol hat sich in diesem Jahr erneut als Treffpunkt der Branche bewährt. Wir haben nahezu alle wichtigen Kunden im polnischen Markt während der Messe getroffen; besonders alle Kunden, mit denen laufende Projekte bestehen."

Die gute Stimmung am polnischen Markt könnte auch für andere Unternehmen Anlass sein, sich verstärkt im Nachbarland umzuschauen. Die nächste Plastpol findet vom 27. bis 30. Mai 2014 in Kielce statt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Märkte

Kein Licht am Ende des Tunnels

Angesichts nicht enden wollender Hiobsbotschaften aus der nationalen und internationalen Wirtschaft hielt Dr. Peter Orth, Hauptgeschäftsführer Plastics Europe Deutschland e.V., anlässlich des Fachpressetages Central Region 2009 am vergangenen...

mehr...

Märkte

Wie bio ist Bio?

Nicht alle Erwartungen werden erfüllt Vor dem Hintergrund steigender Preise für fossile Rohstoffe und der Klimadiskussion rücken nachwachsende Rohstoffe in den Fokus. Doch Nutzung und Produktion sind Grenzen gesetzt.

mehr...

Märkte

Auf die Verpackung kommt es an

Welche Probleme können beim Verpacken von Frischfleisch auftauchen und wie sind sie zu lösen?Die Verpackung von Lebensmitteln, besonders wenn es sich um empfindliche Ware wie Frischfleisch handelt, muss mehrere Aufgaben erfüllen.

mehr...