Kunststoffrecycling

Kunststoffrecycling kämpft mit Finanzkrise

Die Konjunkturkrise hat auch die Kunststoffverwerter fest im Griff. Die Branche verzeichnet Preisrückgänge und Stornierungen.

Der drastische Rückgang der Industrieproduktion und der Preisverfall bei Neuware seien verantwortlich für den Rückgang des Bedarfs an Recyclaten, sagt Dr.-Ing. Herbert Snell, Vizepräsident für den Bereich Kunststoffrecycling im bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. Auf den Märkten werde zudem auf weiter fallende Preise spekuliert, was die ohnehin angespannte Situation verschärfe. Betroffen seien vor allem Commodities wie PE, PP und PET, aber auch technische Kunststoffe, da die Automobilindustrie ihre Produktion ebenfalls stark reduziert habe. Der Preisverfall sei nur aufzuhalten, wenn die verarbeitende Industrie weiterhin Recyclate im gleichen Umfang einsetze wie bisher, so Snell. Jedoch würden einzelne Unternehmen derzeit auf weiter fallende Preise spekulieren, keine oder weniger Recyclate einkaufen und ihre Läger leeren. Die schwierige Situation werde daher anhalten, prognostiziert der Vizepräsident. Ein Absteuern in den Ersatzbrennstoffmarkt hält Snell indes für weder wirtschaftlich noch ökologisch sinnvoll. Für diesen Zweck seien die Preise für Altkunststoffe noch immer zu hoch.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige