Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Editorial

12 Hallen…

…und jede im Durchschnitt fast so groß wie ein Fußballfeld, gilt es zu bewältigen beim Marsch durch die Fakuma. Einige Hilfestellungen werden Sie in dieser Zeitschrift finden: Interessante Produkte, Dienstleistungen und Themen haben wir für Sie herausgesucht und aufbereitet. Und damit sie die auch problemlos finden, haben wir Hallen- und Standnummer der jeweiligen Anbieter ergänzt.

Neben den Innovationen bei Technologien und Werkstoffen wird der Fakuma – in diesem Jahr noch mehr als sonst – die Funktion eines Stimmungsbarometers zukommen. Veranstalter Paul Eberhard Schall geht angesichts des komplett ausgebuchten Geländes davon aus, dass sich die Branche trotz der aktuell leicht getrübten Aussichten in Märkten wie der Automobilindustrie noch immer in ausgezeichneter Verfassung befindet. Sicher wird die Fakuma kein einheitliches Stimmungsbild ergeben, aber ein Trend, zumindest ein Eindruck wird sich im Laufe des Messebesuchs, in Gesprächen mit Anbietern und anderen Besuchern, ergeben.

Wie immer das im Einzelfall aussehen mag – sicher ist, dass die Innovationsgeschwindigkeit trotz des hohen Niveaus in Teilen nach wie vor atemberaubend ist. Sicher, nicht alles, was technisch möglich ist, kann sofort wirtschaftlich umgesetzt werden. Aber es gibt immer auch Abnehmerbranchen, die mit ihren Produkten unter Zwängen – wie Gewichtseinsparungen – stehen und eher bereit sind, solche Technologien zu forcieren. Und damit werden sie erfahrungsgemäß kurz- oder mittelfristig auch für andere interessant. Es gilt also, die Augen jetzt offen zu halten, sich frühzeitig um Entwicklungen zu kümmern, und die Phantasie spielen zu lassen. Und das geht zu zweit oder in der Runde oft besser. Damit sind wir bei dem aus meiner Sicht größte Vorteil von Messen wie der Fakuma: Hier haben wir die Möglichkeit, auf kurzen Wegen mit vielen Menschen Ideen zu generieren, „Auge in Auge“ zu diskutieren und zu bewerten. Und wenn beim Gespräch nur heraus kommt, dass ein Ansatz definitiv nicht zum Erfolg führen wird, ist auch das eine wichtige Erkenntnis, die eventuell aufwendige eigene Recherchen erübrigt.

Anzeige

Falls Sie die Fakuma besuchen, wünsche ich Ihnen eine gute Anreise. Auch wenn es nahezu zwölf Fußballfelder sind, sehen wir uns vielleicht am Bodensee. Wenn Sie mit uns, den Machern des Kunststoff Magazins, sprechen möchten, besuchen Sie unseren Fakuma-Stand 1125 in Halle B1.

Meinolf Droege

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… dringend das System der Win-win-Situation als Maxime des eigenen Lebenswegs zu kopieren – oder selbiger das eine oder andere weitere „win“ hinzuzufügen. Wie man als Mann oder Frau der Kunststoffbranche das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Gewinner der Corona-Krise. Für die Zukunft zu lernen, kann nie schaden. Und die ist offenbar sehr grün. In diesem Fall trägt sie allerdings keinen Drei-Tage-Bart. Es geht auch nicht um den Streit hinsichtlich der Nutzung von...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt einen Blick …

… auf eines der liebsten Laster im Lande, nämlich den herzhaften Zug an der – hoffentlich versteuerten – Kippe. Schwer haben es die Rauchliebhaber. Schon länger müssen sie vor die Tür wenn sie drinnen rauchen wollen oder, eindrücklicher formuliert:...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die "andere Art des Blasformens": Es muss nicht immer die Limoflasche oder der Heizungskanal für den Pkw sein. Ganze Kajaks mit mehr als 5 Meter Länge und über 30 Kilogramm schwer produziert das im bayrischen Rosenheim ansässige...

mehr...
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Smarte Fabrik im Schreibtischformat. Fast jeder kennt die technischen Konstruktionsbaukästen der Marke Fischertechnik, die das Heranführen an Technik und die Begeisterung dafür viele gestandene Ingenieure bis heute...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf einige kleine, weithin unbekannte Innovationsschmieden in Deutschland: die akademischen Fliegergruppen, kurz Akaflieg genannt. An mehreren Universitäten haben sich diese Studentenvereinigungen mit heute unterschiedlichen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf das Thema Brandschutz: Kunststoffen trauen viele Menschen wenig zu, wenn es um die Materialwahl in Umgebungen geht, die ein höheres Sicherheitsniveau verlangen. Das gilt speziell beispielsweise in Architektur und Fahrzeugbau.

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen dreidimensionalen Blick auf das Handwerk in unserem Land: Jahrhunderte alte Kunst, aus wenigen Materialien etwas Wertbeständiges für Generationen zu schaffen gehört dazu.

mehr...

Komentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Geschichte des Kunststoffs – weniger unter wissenschaftlichen Ansprüchen, als unterhaltend. Das Deutsche Kunststoff-Museum ist kein klassisches Museum sondern aktiv mit gelegentlichen Wanderausstellungen und vor allem mit...

mehr...