Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Editorial

Alles Bio! Oder?

Alles Bio! Oder?

Kunststoff und Umweltschutz passen traditionell nicht zusammen. Das weiß man spätestens, seit dem Spontis und solche die sich dafür hielten „Jute statt Plastik“ auf fremder Leute Kondomautomaten kritzelten. Das ist allerdings einige Jahrzehnte her und inzwischen macht sich der Begriff Bioplastics in der K-Branche breit.

Rund 50 Aussteller traten auf der soeben beendeten Interpack mit nach eigenen Angaben biologisch abbaubaren Kunststoffen an. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe aktualisiert seine Broschüre „Daten und Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen“ künftig per Internet, weil die Lage sich immer schneller ändert. Unsere Redaktion erhält verstärkt Presseinformationen zu Entwicklung und Einsatz von Kunststoffen, die ein „Bio“ im Namen tragen. Und zunehmend kommen diese Informationen nicht mehr nur von Instituten und Verbänden, sondern aus erfolgreichen Unternehmen. Alles Zeichen dafür, dass Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung – oder wie immer man den Trend nennen mag – im industriellen Alltag angekommen sind.

Vielleicht. Denn es gibt auch gegenteilige Stimmen: Was auf den ersten Blick bestechend erscheine, das Nutzen der flexiblen Einsatzmöglichkeiten von Kunststoffen unter Berücksichtigung Jahrzehnte alter ökologischer Forderungen, kann man offensichtlich auch anders bewerten: Dass Biokunststoffe zu großen Teilen eine deutlich schlechtere Energiebilanz über ihre Lebensdauer aufweisen als ihre klassischen Pendants wird argumentiert und dass einige der unter Öko-Label werbenden Materialien zudem Rohstoffe nutzen, die anderweitig sinnvoller einzusetzen seien. Die Biospritverordnung lasse grüßen.
Nun ist es schwierig ein objektives, seriöses Bild zu zeichnen. Ein bunter Strauß an Werkstoffen mit sehr unterschiedlichen Anteilen natürlicher Substanzen beansprucht den Bio-Begriff für sich. Zudem prägen unterschiedliche bis konträre Interessen der Marktteilnehmer die Diskussion, Argumente werden entsprechend zurechtgebogen. Und nicht zuletzt sind die Mengen derzeit noch eher bescheiden.

Anzeige

Haben Sie sich schon mit Bio-Kunststoffen beschäftigt, ziehen Sie deren Einsatz in Betracht oder haben Sie sogar schon Erfahrungen damit? Lassen Sie es uns wissen, wir geben Ihre Meinung gern weiter.

Bis dahin verbleibe ich mit besten Wünschen für den einen oder anderen Feierabend bei einem Bierchen aus garantiert natürlichen „Werkstoffen“.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial KM 4/2022

Wo globale Lieferketten ...

… einst funktionierten wie geschmiert, herrscht seit der Corona-Pandemie Durcheinander. Wirtschaft und Verbraucher:innen werden durch Materialmangel und Lieferprobleme auf die Geduldsprobe gestellt. Die Corona-Krise zeigte eindrucksvoll die...

mehr...

Editorial KM 2/2022

Beim Blick auf die Zapfsäule …

… kann einem heutzutage schon mal kurz der Atem stocken. Hier sieht man in digitalen Lettern besonders deutlich, wie viel teurer Energie geworden ist. Das trifft auch auf die Strom- und Heizkosten zu, laut Statistischem Bundesamt haben sich die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… dringend das System der Win-win-Situation als Maxime des eigenen Lebenswegs zu kopieren – oder selbiger das eine oder andere weitere „win“ hinzuzufügen. Wie man als Mann oder Frau der Kunststoffbranche das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Gewinner der Corona-Krise. Für die Zukunft zu lernen, kann nie schaden. Und die ist offenbar sehr grün. In diesem Fall trägt sie allerdings keinen Drei-Tage-Bart. Es geht auch nicht um den Streit hinsichtlich der Nutzung von...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt einen Blick …

… auf eines der liebsten Laster im Lande, nämlich den herzhaften Zug an der – hoffentlich versteuerten – Kippe. Schwer haben es die Rauchliebhaber. Schon länger müssen sie vor die Tür wenn sie drinnen rauchen wollen oder, eindrücklicher formuliert:...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die "andere Art des Blasformens": Es muss nicht immer die Limoflasche oder der Heizungskanal für den Pkw sein. Ganze Kajaks mit mehr als 5 Meter Länge und über 30 Kilogramm schwer produziert das im bayrischen Rosenheim ansässige...

mehr...