Editorial

Energie

dürfte neben „Kunststoff“ eines der meistgenutzten Worte während der Fakuma gewesen sein. Kaum eine Pressekonferenz oder Kundenveranstaltung, in der die Themen Energieeffizienz oder Energieeinsparung auf der Agenda fehlten. Vor allem die Spritzgießer verkündeten enorme Einsparpotenziale, die mit neuen oder verbesserten Maschinen realisierbar seien. Zum Teil weniger als die Hälfte der bisherigen Energiemengen sollen die Prozesse verschlingen und damit entsprechende Einsparungen ermöglichen.

Innovationssprünge sind in der K-Branche ja durchaus nicht ungewöhnlich. In der Vergangenheit haben Maschinenhersteller – was im übrigen auch für die Werkstoffspezialisten gilt – gelegentlich mit gänzlich neuen Wegen überrascht, um bisher nicht produzierbare Bauteile aus der Maschine fallen zu lassen oder die Kosten drastisch zu senken. Aber die Senkung des Energieverbrauchs um die Hälfte quasi von einem Tag auf den anderen lässt dann doch aufhorchen, selbst wenn damit erhöhte Investitionskosten verbunden sein sollten: Da die Life-cycle-costs beispielsweise einer Spritzgießmaschine nur in Maßen von den Investitionen, sehr viel stärker aber von den laufenden Betriebskosten bestimmt werden, müssten sich in jedem Fall drastische Senkungen der Stückkosten ermöglichen lassen. Genau hinsehen ist angesagt und intensives Prüfen, ob die Konzepte halten was sie versprechen.

Anzeige

Versprechen zu halten ist jedenfalls in der Vergangenheit einigen Rohstoffherstellern, Distributeuren und Compoundern schwergefallen, wie die Branche in den letzten zwei, drei Jahren mitunter klagte. „Regelmäßige Preissteigerungen bei unregelmäßigen Lieferungen“ brachte ein Verarbeiter seinen Frust auf den Punkt. Gelegentliche Engpässe bei den Lieferkapazitäten waren nicht immer zu verheimlichen. Das scheint vorerst vorbei, die Marktsituation hat sich deutlich entspannt. Verarbeiter können wieder handeln, im wahrsten Sinne des Wortes. Ob das nun schon eine Krise ist, oder noch eine Normalisierung, wird unterschiedlich eingeschätzt. Unstrittig ist jedoch, dass es neue Chancen für Verarbeiter gibt sowohl bei Verhandlungen mit Maschinenherstellern als auch in Sachen Materialbereitstellung.
In diesem Sinne wünschen wir einen guten Verlauf der beiden letzten Monate des Jahres.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial KM 9/2022

Kommt der große Schock im Herbst?

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, die Tage werden kürzer und die Temperaturen erträglicher. Und während wir im Sommer kaum einen Gedanken ans Heizen verschwenden wollten, wird mit dem Herbst die Frage nach den gestiegenen Energiekosten immer...

mehr...

Editorial KM 7-8/2022

Freund oder Feind?

Zum Thema Kunststoff haben die meisten Menschen ein ambivalentes Verhältnis. Zum einen ist er unverzichtbar im Medizin- und Gesundheitsbereich, im Computer- und Elektroniksektor oder auch für Verpackungen von Lebensmitteln. Auf der anderen Seite...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial KM 5/2022

Was lange währt ...

… wird immer dramatischer: Ende März zeichnete der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) ein düsteres Bild. Nie sei der Bestand an Auszubildenden niedriger als im Jahr 2021 gewesen. 81 Prozent der kunststoffverarbeitenden Unternehmen...

mehr...

Editorial KM 4/2022

Wo globale Lieferketten ...

… einst funktionierten wie geschmiert, herrscht seit der Corona-Pandemie Durcheinander. Wirtschaft und Verbraucher:innen werden durch Materialmangel und Lieferprobleme auf die Geduldsprobe gestellt. Die Corona-Krise zeigte eindrucksvoll die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial KM 2/2022

Beim Blick auf die Zapfsäule …

… kann einem heutzutage schon mal kurz der Atem stocken. Hier sieht man in digitalen Lettern besonders deutlich, wie viel teurer Energie geworden ist. Das trifft auch auf die Strom- und Heizkosten zu, laut Statistischem Bundesamt haben sich die...

mehr...