Editorial

Energieeffizienz

ist das Schlagwort im Vertrieb, egal ob es um Spritzgießmaschinen, Extrusionsanlagen, Automatisierungskomponenten oder sonstige Technologien und Peripherietechniken geht. Auch wenn sonst kein Argument mehr zieht. Nun hat ein gebildeter Mensch- und Völkerkenner schon vor geraumer Zeit festgestellt, dass beim Deutschen der Steuerspartrieb deutlich ausgeprägt sei als der Fortpflanzungstrieb. Was auch maximalkomplizierten Anlagefonds zu reichlichen Geldzuflüssen verhilft – oder verholfen hat, bis selbige kollabierten. Diesem Steuerspartrieb könnte nun eine neue Sparvariante den ersten Platz in der Rangfolge lässlicher Charakterfehler streitig machen: Der Drang zur Energieeffizienz, dem vornehmen Synonym für Energieeinsparung. Nachdem dank staatlicher Zuschüsse die meisten Ein- und Mehrfamilienhäuser in dicke EPS-Umhüllungen (ja, wir haben geschickt den Begriff Styropor vermieden) gesteckt wurden, hat das Schlagwort nun die gesamte Kunststoffbranche im festen Griff.

Gut, mit dem gleichen Energieeinsatz mehr zu produzieren, kann nicht schlecht sein. Grundsätzlich. Aber wenn mir der Heizmanschettenhersteller erklärt, er habe den Energieverbrauch seiner Produkte um satte 29 Prozent herunter gefahren, bei gleicher Heizleistung versteht sich, dann werde ich misstrauisch, zumal die Manschette genau so aussieht wie früher und das technische Prinzip wenig Einsparpotenziale bietet. Aber ich lasse mich gern belehren. Bei näherer Betrachtung findet sich tatsächlich eine leicht veränderte Isolierung, die das eine oder andere Prozentchen bringen könnte. Man weiß es nicht so genau. Bei näherer Betrachtung des Datenblatts findet sich aber auch ein deutlich höherer Preis. Ein mutiger Schritt in dieser Zeit. In der Summe jedenfalls sieht das eher nach Trittbrettfahrer aus.
Nachweislich energiesparende Motore, bedarfsgerecht regelnde Hydraulikpumpen, Vakuumspanntische, die mehr können als ein- oder auszuschalten, der Einbau natürlicher Belichtungsmöglichkeiten, um teure Beleuchtungsanlagen mit hohen laufenden Kosten einzusparen oder geschickte Schaltkonzepte für Kompressoren – an vielen Ecken bieten sich Einsparpotenziale. Von modernen Energierückgewinnungen, die komplette Heizanlagen überflüssig machen, gar nicht zu reden. Es gilt jedoch jeweils kritisch zu prüfen, ob die versprochenen Einsparungsmöglichkeiten einer Maschine oder Anlage beim eigenen Nutzungsprofil wirklich zum Tragen kommen und ob sich die eventuell höheren Investitionskosten in überschaubarer Zeit rechnen. Detailarbeiten statt Schlagworte sind gefragt.

Anzeige

Aber vielleicht bringen wir unseren Mitarbeitern erst einmal bei, das Fenster zu schließen, wenn die Klimaanlage läuft und den Lichtschalter zu betätigen, wenn sie das Büro verlassen.

Mit nicht so sparsamen Grüßen

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial KM 9/2022

Kommt der große Schock im Herbst?

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, die Tage werden kürzer und die Temperaturen erträglicher. Und während wir im Sommer kaum einen Gedanken ans Heizen verschwenden wollten, wird mit dem Herbst die Frage nach den gestiegenen Energiekosten immer...

mehr...

Editorial KM 7-8/2022

Freund oder Feind?

Zum Thema Kunststoff haben die meisten Menschen ein ambivalentes Verhältnis. Zum einen ist er unverzichtbar im Medizin- und Gesundheitsbereich, im Computer- und Elektroniksektor oder auch für Verpackungen von Lebensmitteln. Auf der anderen Seite...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial KM 5/2022

Was lange währt ...

… wird immer dramatischer: Ende März zeichnete der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) ein düsteres Bild. Nie sei der Bestand an Auszubildenden niedriger als im Jahr 2021 gewesen. 81 Prozent der kunststoffverarbeitenden Unternehmen...

mehr...

Editorial KM 4/2022

Wo globale Lieferketten ...

… einst funktionierten wie geschmiert, herrscht seit der Corona-Pandemie Durcheinander. Wirtschaft und Verbraucher:innen werden durch Materialmangel und Lieferprobleme auf die Geduldsprobe gestellt. Die Corona-Krise zeigte eindrucksvoll die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial KM 2/2022

Beim Blick auf die Zapfsäule …

… kann einem heutzutage schon mal kurz der Atem stocken. Hier sieht man in digitalen Lettern besonders deutlich, wie viel teurer Energie geworden ist. Das trifft auch auf die Strom- und Heizkosten zu, laut Statistischem Bundesamt haben sich die...

mehr...